Stendal l Der neue Fußgängertunnel des Stendaler Hauptbahnhofs, von dem man vom Empfangsgebäude zu den Bahnsteigen gelangt, soll noch in diesem Jahr fertiggestellt werden. Dies teilte Bahn-Pressesprecher Jörg Bönisch auf Nachfrage der Volksstimme mit. Verzögerungen seien nicht zu erwarten: „Wir sind mit den Arbeiten im Zeitplan.“ Momentan würden die Bauarbeiter die verschiedenen Segmente des Tunnels sowie die Treppen betonieren.

Die Unterführung genieße 2021 die höchste Priorität bei dem Vorhaben, auf dem Haltepunkt Barrierefreiheit herzustellen, stellt Bönisch klar. Mit der Fertigstellung gehen nämlich noch weitere nicht unwesentliche Arbeitsschritte einher. So ist beispielsweise in der zweiten Jahreshälfte vorgesehen, die Personenaufzüge in Betrieb zu nehmen. Ferner würden „die Bahnsteig- und Gleishilfsbrücken wieder ausgebaut und die Gleis- und Bahnsteiganlagen im Endzustand errichtet“, gibt der Pressesprecher Auskunft. Reisende dürfen sich in diesem Zusammenhang auch auf ein Plus an Komfort freuen. Die zwischenzeitlich entfernten historischen Bahnsteigsdächer werden in diesem Zusammenhang wieder montiert.

Röxer Tunnel verschwindet

Weil ein Teil der beschriebenen Arbeiten nur stattfinden kann, wenn keine Züge fahren, ist von Mai bis Juli mit temporären Einschränkungen im Zugverkehr zu rechnen. Laut Jörg Bönisch fallen diese aber so gering wie möglich aus: „Die Sperrpausen finden gleisweise beginnend vom Gleis 5 bis zum Gleis 1 statt. Die Züge werden jeweils auf die vorhandenen freien Gleise umgeleitet.“

Aufgrund der Verbindung des neuen Tunnels mit dem Südausgang wird der sogenannte Röxer Tunnel, der bislang als Durchgangstunnel und Bahnsteigzugang diente, nicht mehr benötigt. Sobald der Neubau abgeschlossen ist, wird das 1911 errichtete Bauwerk teilweise zurückgebaut und verfüllt. Sobald der Rückbau des Röxer Tunnels beginnt, ist mit größeren Einschränkungen im Zugverkehr zu rechnen.