Stendal l Es ist ein großer Tag für die mehr als 40 Absolventen des Berufsbildungswerkes (BBW) Stendal, die am 5. August in einem feierlichen Rahmen freigesprochen wurden. Unter ihnen Christina Fuhrmann und Marc Behlert, die nicht nur sehr stolz auf ihren Abschluss sind, sondern sich bereits neue Ziele gesteckt haben, wie beide im Gespräch mit der Volksstimme versicherten.

Die Kalbenserin will am BBW in Stendal eine weiterführende Ausbildung im Bereich Garten- und Landschaftsbau beginnen. Marc Behlert hat den Abschluss als Fachpraktiker für Bürokommunikation in der Tasche und sieht seine berufliche Zukunft im Tierheim in seiner Heimatstadt Gardelegen.

Grundlage für Berufseinstieg

Dass die beiden 24-Jährigen so selbstbewusst über ihre Zukunft reden können, haben sie sich auf einem langen, steinigen Weg mühsam erarbeitet. „Ich bin den Ausbildern und Betreuern unglaublich dankbar“, sagt Marc Behlert. Gesundheitlich gehandicapt, habe er gelernt, trotz Misserfolge nicht aufzustecken und sich immer wieder neuen Herausforderungen zu stellen.

Bilder

Das gelte auch für viele andere Absolventen, die ebenfalls einen „sehr intensiven und langen Weg der beruflichen Rehabilitation hinter sich haben“, so BBW-Geschäftsführer Rainer Erdmann. Er verwies darauf, dass sich die Absolventen mit der erfolgreichen Prüfung für den ersten Arbeitsmarkt qualifiziert habe. 22 von ihnen „haben schon einen Vertrag unterzeichnen können“, ergänzt Ausbildungsleiter Jürgen Prehm. Er lobte das Engagement aller in der Corona-Krise.

Kapitäne stechen in See

Dass es mehr denn je wichtig sei, einen Abschluss zu erlangen, „um in der Leistungsgesellschaft überhaupt bestehen zu können“, machte Thomas Lötsch darauf aufmerksam. Sein Grußwort an die jungen Leute in der Feierstunde war übrigens die erste offizielle Amtshandlung des 2. Beigeordneten des Landrats. Und weil er von der Küste stammt, verglich er die Absolventen mit „Kapitänen“, denen er „beim Stechen in See“ eine „gute Reise“ wünschte.

Im Berufsbildungswerk Stendal gGmbH wurden die mehr als 40 Absolventen in folgenden Ausbildungsbereichen freigesprochen: Tierpfleger, Fachpraktiker für  Bürokommunikation, für  Holzverarbeitung, für  Hauswirtschaft, Gartenbau, Landwirtschaft und Metallbau, auch Autofachwerker, Polster- und Dekorationsnäher sowie Raumausstatter, zudem Kaufleute für Büromanagement, Zerspanungsmechaniker und Metallbauer.