Stendal l Laufen, Springen, Ball spielen – auch wenn all das für Kinder zum natürlichen Bewegungsdrang gehört, zum Tagesablauf gehört es heute nicht mehr selbstverständlich dazu. Viel Zeit wird am Computer oder vor dem Fernseher verbracht. Eine Folge: Weltweit ist bereits jedes fünfte Schulkind übergewichtig.

Für die Deutsche Herzstiftung Grund genug, das Präventionsprojekt „Skipping Hearts“ (Springende Herzen) ins Leben zu rufen. Mit Petra Schultz-Glaue gibt es auch in Stendal eine Trainerin, die regelmäßig an Grundschulen zum gemeinsamen Seilspringen einlädt. Hauptberuflich ist sie im Kompetenzzentrum Frühe Bildung des Hochschule Magdeburg-Stendal beschäftigt, ehrenamtlich für die Deutsche Herzstiftung.

Ausdauer und Koordination werden geschult

Bei den kostenfreien zweistündigen Workshops wird den Schülern die sportliche Form des Seilspringens vermittelt. Sie lernen sechs verschiedene Einzelsprünge, zwei bis drei Partnersprünge und zwei bis drei Gruppensprünge. Gestern Vormittag war Petra Schultz-Glaue wieder einmal in der Grundschule Nord zu Gast, trainiert hat sie mit der Klasse 3 a. Nach einem kleinen Wettkampfspiel zum Aufwärmen konnten die Mädchen und Jungen an sechs Stationen die einzelnen Sprünge üben.

Bilder

„Die Schüler sollen Lust bekommen, sich mehr zu bewegen“, erklärt die ehrenamtliche „Skipping Hearts“-Trainerin, die immer auch einige Infohefte über gesunde Ernährung dabei hat. Denn unter dem Strich geht es auch bei den Schülern schon in jungen Jahren um Herz-Vorsorge. Dass die mit ganz einfachen Mitteln, ohne großen Aufwand machbar ist, soll das Grundschul-Projekt vermitteln.

„Man benötigt keine besondere Sportkleidung, keinen besonderen Ort, man kann es allein machen oder mit anderen und kann das Sportgerät immer in der Tasche haben“, beschreibt Petra Schultz-Glaue die Vorteile des Seilspringens, das ganz einfach gemacht werden kann, wenn das Kind Lust darauf hat – aufwendige Fahrten wie zur Sporthalle oder zum Schwimmbad sind dafür nicht notwendig.

Schüler lernen Rope Skipping

Die sportliche Form des Seilspringens, das „Rope Skipping“, ist geeignet, um Grundfähigkeiten wie Ausdauer, Schnelligkeit und Koordination, Beweglichkeit und Rhythmusgefühl zu schulen und zu verbessern. Dass sich das Projekt der Deutschen Herzstiftung großer Beliebtheit erfreut, zeigen zwei Zahlen: Bundesweit gab es bereits mehr als 17 000 Workshops, mehr als eine Million Kinder sind damit erreicht worden.

Nach den Basiskursen in einzelnen Klassen kann als zweite Stufe ein Schulwettkampf im Seilspringen ausgetragen werden. Über „Skipping Hearts“ bekommt jede teilnehmende Schule ein kostenloses Schulpaket mit Springseilen, einem Lehrerhandbuch, Schülertrainingsheften und anderem.

Ein Anmeldeformular für die Workshops und weitere Informationen gibt es unter www.skippinghearts.de.