Baustelle

Biergarten am Tiergarten

Der Bau des neuen Tiergarten-Kiosks in Stendal hat begonnen. Was für das Gebäude geplant ist.

Von Donald Lyko

Stendal l Das neue Kiosk-Gebäude wird 25 Meter lang und 7,90 Meter breit sein, inklusive der überdachten Terrasse. Am vorigen Mittwoch war die vorläufige Baugenehmigung für das Fundament eingegangen, darum konnte dieser nächste Schritt nach dem Abriss des alten Gebäudes gemacht werden. Jetzt warten alle Beteiligten auf die endgültige Baugenehmigung. Die steht noch aus wegen der Stellungnahme der Unteren Wasserbehörde.

„Wenn es das Wetter zulässt, wollen wir schnellstmöglich mit dem Bau beginnen. Wir stehen auf jeden Fall in den Startlöchern“, sagte Daniel Jircik, Geschäftsführer der Stendaler Wohnungsbaugesellschaft, gestern Mittag bei einem Termin vor Ort. Darum sei er froh, dass es schon mit der Bodenplatte geklappt hat.

Daniel Jircik hatte sich an der Baustelle mit Zimmerermeister Thomas Stelle verabredet, um gemeinsam eine Zeitkapsel im Beton zu versenken. Deren Inhalt: Eine Volksstimme des gestrigen Tages, die Dezember-Ausgabe des Stendal-Magazins, 3,80 Euro, Bauzeichnung und Grundriss sowie der Volksstimme-Beitrag, mit dem angekündigt worden war, dass die SWG den lange ersehnten Kiosk-Neubau umsetzen wird.

Die Initiative, endlich das Kiosk-Projekt anzugehen, war von Stadtrat Thomas Stelle ausgegangen, der dafür bei seinen Stadtratskollegen breite Unterstützung fand. Zusammen mit Daniel Jircik und dem Stendaler Diplom-Bauingenieur Dirk Hofer, der sich um die Statik und die Bauüberwachung kümmert, hat der Handwerker einen Entwurf erarbeitet, hat die Vorarbeiten geleistet. Schon vor der Entscheidung im Stadtrat hatte Thomas Stelle, jetzt Mitglied in der CDU/Landgemeinden-Fraktion, die Unterstützung der Zimmerer-Innung angekündigt. Sie wird unter anderem den Aufbau der Holzkonstruktion übernehmen.

Vor dem Langbau mit Satteldach ist ein etwa 56 Qua­dratmeter großer Biergarten auf der Stadtseeseite geplant. Mit der überdachten Terrasse und dem Eingang auf der Tiergartenseite wird es insgesamt zu drei Seiten Versorgungswege geben. Ob die Fassade verputzt oder mit Holz verkleidet wird, ist noch offen. „Es wird auf jeden Fall zum Tiergarten passen“, kündigte Jircik an. Der Gastraum wird etwa 25 Plätze haben. Die Fensterbänke werden so gestaltet, dass sie als Sitzplätze genutzt werden können – für größere Kindergruppen zum Beispiel. Beim Bau wurde bewusst eine größere Variante für eine multifunktionale Nutzung gewählt, um Feiern wie Kindergeburtstage zu ermöglichen.

Geplant ist, den Kiosk im Sommer zu eröffnen. Während die SWG den Bau übernommen hat, liegt die Verpachtung an einen Betreiber in der Zuständigkeit der Stadt. Bei den Ver- und Entsorgungsanschlüssen wird eine gemeinsame Infrastruktur mit dem Berufsbildungswerk Stendal genutzt (und die Kosten geteilt), das nebenan einen Sozialbau für seine Auszubildenden errichtet.