Stendal l Sonntag ist Valentinstag. Und coronabedingt sind die Blumenläden geschlossen. Wenige Geschäfte bieten einen Bestellservice an. Die Volksstimme war in Stendal auf der Suche nach kurzfristigen Aufträgen zum „Tag der Verliebten“.

Vielfach waren Anrufbeantworter zu erreichen, die zwar einen Bestellservice zusicherten, aber eben sehr unpersönlich sind. Eine Floristin in der Innenstadt klang am Telefon sehr hektisch, sie sicherte kurz zu, dass sie bis Samstagnachmittag für Kunden, die zuvor eine Bestellung aufgaben, im Geschäft anzutreffen sei. Ramona Borchert von der Blumentanke am Uenglinger Tor nahm sich mehr Zeit, sie bot telefonisch eine Rundum-Beratung an. Gerade sei Ware angekommen, und am Samstag könnte sie nochmals nach Bedarf beliefert werden.

Verliebte Blumengrüßte

Sie stehe auch am Sonntag für verliebte Blumengrüße zur Verfügung, „natürlich coronakonform nur für Vorbestellungen, die auch per WhatsApp möglich sind“. Bestellungen, die bis Samstag aufgegeben werden, könnten am Sonntag zwischen 10 und 15 Uhr abgeholt werden. „Rote Rosen gehen immer“, sagt die Floristin. Für das Fest der Liebe seien aber auch Rosen in Rosa oder Orange sowie Frühlingssträuße mit Freesien, Tulpen und Ranunkeln der Renner. „Die Sträuße bringen mit ihren Düften den Frühling ins Haus, gerade jetzt, da der Schnee noch alles bedeckt und die Kälte anhält“.

Extra zum Valentinstag habe das Team kreative Arrangements in Herzformen zusammengestellt. In der Pandemie seien Blumen ein echter Farbtupfer und sagen mehr als Worte. „Sie zaubern den Beschenkten ein Lächeln ins Gesicht, sind Liebesbotschafter und Seelenwärmer“, schwärmt Ramona Borchert. Sie sei glücklich, für die Kunden wenigstens bedingt da sein zu können. Sehnsüchtig hoffe die Floristin mit ihrem Team aber auf eine baldige Öffnung des Geschäftes, zumal sie keine Probleme sehe, das Hygienekonzept einzuhalten. Übrigens am 16. März steht in der Blumentanke ein kleines Jubiläum ins Haus. „Dann feiern wir fünfjähriges Bestehen“, sagt die Floristin.