Stendal l In vielen Städten Deutschlands stehen die diesjährigen Weihnachtsmärkte wegen Corona auf der Kippe – in Stendal nicht. „Derzeit gehen wir fest vom Stattfinden unseres Weihnachtsmarktes vom 10. bis 13. Dezember aus“, betonte Rathaussprecher Armin Fischbach gestern auf Nachfrage.

Während Großstadt-Verwaltungen wie in Berlin, Duisburg, Nürnberg oder Stuttgart von einer „hohen Wahrscheinlichkeit“ sprechen, dass „ihre“ Weihnachtsmärkte entweder gar nicht oder nur in deutlich reduzierter Form stattfinden können, ist die Corona-Situation in der Altmark deutlich entspannter. Oberbürgermeister Klaus Schmoitz (CDU) hatte während der jüngsten Ratssitzung bereits angekündigt, dass das für den 19. September geplante Stadtseefest nach jetzigem Stand gefeiert werden soll (Volksstimme berichtete). Damit stehen auch die Zeichen für den Weihnachtsmarkt knapp drei Monate später auf grün. „Eine Absage unseres liebgewonnenen kleinen Weihnachtsmarktes stellt für uns derzeit keine Option dar“, unterstrich Sprecher Fischbach.

Neue Verträge geschlossen

Seinen Worten zufolge laufen die Vorbereitungen wie in normalen Jahren: „Wir halten an unseren mehrjährigen Verträgen fest und haben auch bereits einige neue in diesem Jahr abgeschlossen.“

So bewirbt die Stadt auf ihrer Homepage den Weihnachtsmarkt mit „Lichterglanz, Kunsthandwerk, Weihnachtsmusik und vor allem Geselligkeit in der Adventszeit“ – und damit gleichzeitig mit der Sehnsucht nach „normalen“ Verhältnissen nach der Pandemie. „Sollten Kontaktbeschränkungen im Dezember noch nötig sein, werden wir uns geeignete Sicherheits- und Hygienekonzepte einfallen lassen“, versicherte Fischbach. Übrigens: Noch ist die Anbieterliste für den Stendaler Weihnachtsmarkt nicht geschlossen. Interessenten können sich beim Veranstaltungsmanagement der Stadt melden.

Hier geht‘s zum Bewerbungsformular für den Weihnachtsmarkt.