Borstel l Dass die Borsteler zu feiern verstehen, bewiesen sie am Wochenende. Bei ihrem Dorffest. Organisator ist bereits seit 1988 der Altmärkische Dorfverein Borstel um seine Vorsitzende Judith Sobotta, der derzeit 23 Mitglieder zählt.

Zuckerwatte fürs Tierheim

Mit finanzieller Unterstützung des Ortschaftsrates hatte der Verein ein buntes Programm vorbereitet. So spielten die Stendaler Rolandmusikanten auf. Die Zuhörer schunkelten dazu und erklatschten sich sogar eine Zugabe. Für Entzücken sorgten die kleinen „Gedankentänzer“ mit ihren Darbietungen. Zudem gab es Akrobatikvorführungen.

Die Gäste genossen das Programm und dazu Kaffee und Kuchen. Den hielt die örtliche Frauengruppe im Festzelt bereit. Wer mehr auf Deftigeres stand, der war auf der Festwiese richtig, wo der Grill seinen Platz hatte und auch erfrischende Getränke zu haben waren. Die ließen sich zahlreiche Festbesucher im Schatten der Bäume schmecken.

Bilder

Ein Mädchenquartett verlieh dem Fest im wahrsten Sinne eine süßen Note. Leonie Haß, Nele Schlieker, Nina Hentschke und Maya Kraudelt boten Zuckerwatte an. Die elfjährigen Borstelerinnen wollten sich in das Fest einbringen und machten sich so ihre Gedanken um das Wie. Heraus kamen ein Bastelstand und besagtes Zuckerwattenangebot. Den Erlös wollen die Mädchen dem Tierheim spenden.

Bienen gewinnen Pokal

Mächtig ins Schwitzen gerieten die Teilnehmer eines Fußballturnieres. Auch wenn der Spaß im Vordergrund stand, gingen die Kicker knapp eine Woche vor Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft doch mit Ehrgeiz auf Torejagd. Sieger im Wettstreit der drei Mannschaften und damit Pokalgewinner wurde ein Team, das unter dem Namen „Die Bienen“ angetreten war. Den zweiten Platz belegte Weiß-Blau Stendal, gefolgt vom 1. FC Borstel.

Das Dorffest klang mit Diskomusik am Abend und jeder Menge guter Laune aus.