Zwei Tage Programm bei der Feuerwehr

Dienstag, 30. April, Tanz in den Mai (1 Euro Eintritt):

ab 17 Uhr drehen sich Hähnchen und Schwein am Spieß

18 Uhr: Begrüßung, Ausschankstände öffnen, Stockbrot (für Kinder kostenlos), Aufstellen des Maibaums

18.15 Uhr: Kinder der Kita Nordspatzen singen

19 Uhr: Fackelumzug

19.45 Uhr: Maifeuer

20 bis 1 Uhr: Disco

Mittwoch, 1. Mai, Tag der offenen Tür (Eintritt frei):

10.45 Uhr: Appell mit Beförderungen

ab 11 Uhr: Ausschank

11.30 Uhr: Vorführung der Taucher 12.30 Uhr: Aktion der Kinderfeuerwehr, 13.15 Uhr: Aktion der Jugendfeuerwehr, 14 Uhr: 1. Zug zeigt technische Hilfeleistung, 15 Uhr: 2. Zug mit Löschvorführung

Stendal l Tanz in den Mai und Tag der offenen Tür – das sind bei der Stendaler Feuerwehr immer zwei Tage, auf die man sich freut, weil hier Stendaler aller Couleur zusammenkommen, miteinander im Gespräch sind, friedlich feiern und Interesse für ein Ehrenamt zeigen, das so selbstverständlich nicht ist. Bei allem Enthusiasmus, der in die Vorbereitung und Durchführung dieser Tage gesteckt wird, schwingt aber immer auch eine kleine Hoffnung mit: Dass sich womöglich das ein oder andere neue Mitglied findet. Zumindest aber dass ein Bewusstsein geweckt wird für die zeitaufwendige und verantwortungsvolle Arbeit bei der Feuerwehr.

Einsatzkraft stagniert

„Wir sind keine Berufsfeuerwehr, das wird oft vergessen“, sagt Stadtwehrleiter Michael Geffers, „und wir brauchen Nachwuchs. Die Zahl der Einsatzkräfte stagniert.“ Von den derzeit 70 aktiven Kameraden seien nicht immer alle da, zudem sei die Einsatzbereitschaft durch „veränderte Lebensumstände und ein anderes Freizeitverhalten“, wie es Geffers nennt, nicht immer gewährleistet. Zumal viele der Feuerwehrmitglieder auswärts arbeiteten. Den Nachwuchs gewinne man derzeit vor allem aus der Jugendfeuerwehr und dort wiederum vor allem durch persönliche Kontakte. Mit Werbespots wolle man demnächst auf Bildschirmen in Supermärkten auf sich aufmerksam machen.

Maibaum, Feuer, Beförderungen

Doch es geht nicht vordergründig um die Gewinnung neuer Mitglieder, wenn die Feuerwehr die Bevölkerung zum Feiern und zum Tag der offenen Tür einlädt. „Es gibt viele Leute, die sich extra für diesen Abend bei uns verabreden“, ist Klaus Höppners Erfahrung als Fördervereinsvorsitzender. Höhepunkt am 30. April werden das Aufstellen des Maibaums und das Maifeuer sein – das werde trotz höchster Waldbrandwarnstufe in der Feuerschale entzündet werden können. „Wir sagen es nur ab, wenn der Wind zu stark ist.“

Am 1. Mai dann kann man bei der feierlichen Beförderung von mehr als 20 Kameraden dabei sein, bevor es die verschiedensten Vorführungen in Lebensrettung und Löschen anzuschauen gibt (siehe Info-Kasten). Und wer dann überzeugt und mitgerissen ist, für den kann aus Zuschauen ja immer noch Dabeisein werden.