Wahrburg l Vier Jahrzehnte liegt es zurück, dass Erich Hunger, späterer Ehrenpräsident des Wahrburger Carneval Clubs, ein Fass zur Verfügung stellte und Gerd Gorny eine Bütt baute, fertig war die erste Bütt – gehalten von Erich Hunger. Daraus entwickelte sich nach und nach ein größeres Programm, das heute rund zweieinhalb Stunden umfasst.

Bis 1993 fanden die Veranstaltungen in Wahrburg in „Willis Ballhaus“, dann begann eine Wanderschaft. Bis 2001 war der WCC im „Bibersaal“ in Stendal. Ab 2002 befand sich die Prunkstätte im Freizeit-Tennis-Center T&B im Südosten der Stadt. Im November 2005 schließlich öffnete wieder der „Schwarze Adler“ seinen Festsaal und somit konnten die Wahrburger seit der Session 2005/2006 Karneval im dortigen Saal feiern. Seitdem finden jedes Jahr zwei große Gala-Prunksitzungen und ein Kinderkarneval statt.

Fastnacht in der Region seit 600 Jahren

Präsident Frank Kruft ist stolz darauf, dass Jahr für Jahr ein buntes Programm auf die Bühne gebracht wird. Unter anderem treten die Tanzmäuse, das Junioren-Showballett, das Große Stendaler Showballett Grün/Weiß, die Große Stendaler Tanzgarde Grün-Weiß, Solisten (darunter diverse Landesmeister) und natürlich auch das Männerballett (mehrfacher Altmarkmeister) auf. Feste Größen im Programm sind auch die Gesangsformation „Uchte-Lerchen“, Sketche und Büttenreden. Insgesamt zählt der Verein 111 Mitglieder, da die Elf die närrische Zahl ist, geht es wohl kaum besser für einen Karnevalsverein.

Bilder

Wenn er damit konfrontiert wird, dass doch Karneval in der Altmark gar nicht zu Hause sei, hat Kruft schnell eine Antwort parat. „Die Fischer-Fastnacht gibt es in unserer Region schon seit 600 Jahren“, erzählt er. Ursprünglich sei dies ein heidnischer Brauch gewesen. Der kirchliche Aspekt des Karnevals – am Aschermittwoch beginnt die Fastenzeit bis Ostern – sei erst später hinzugekommen.

Seit einer Satzungsänderung in diesem Jahr heißt der Verein Wahrburger Carneval Club Stendal. Gelegenheit, zu fragen, wieviel Wahrburg denn eigentlich im WCC steckt. „Etwa ein Viertel unserer Mitglieder kommt aus dem Ortsteil“, weiß Kruft. Der Rest sei recht gleichmäßig verteilt, auf die Kernstadt, in der die Bahnhofsvorstandt eine Hochburg bildet, und weitere Ortsteile. Einzelne Mitglieder kommen aber auch aus Tangermünde und sogar aus Magdeburg. In diesem Jahr ist sogar ein junger Franzose mit dabei, ein Austauschschüler.

Regelmäßig beim Rosenmontagsumzug

Das Vereinsleben spielt sich aber nicht nur bei den Prunksitzungen und den Vorbereitungen darauf ab. So nahmen die Wahrburger 2000 am ersten Empfang des damaligen Ministerpräsidenten Reinhard Höppner (SPD) in Dessau teil. Im selben Jahr richtete der WCC gemeinsam mit dem Stendaler Carnevalsverein (SCV) eine Jahreshauptversammlung aus. Am Abend gab es eine von 16 Vereinen aus der Region gestaltete Altmark-Gala.

Die Gala inspirierte dazu, ein Jahr später zum ersten regionalen Treffen der Karnevalsvereine aus den Landkreisen Salzwedel und Stendal in den Ratskeller Stendal einzuladen. Damit wurde etwas begonnen, was nun schon guter Brauch geworden ist, nämlich ein jährliches Treffen der Vereine um Erfahrungen auszutauschen, Termine abzustimmen, Meinungen zu Themen des Landesverbands zu finden. Außerdem trafen sich die Karnevalsvereine der Altmark und des Elbe-Havel-Winkels noch zum „Sudansetzen“ und zur „Zwickel Probe“ für das „Altmärker Narrenbräu“ das damals von der Garley Spezialitäten Brauerei Gardelegen gebraut und angeboten wurde.

Seit 2003 fahren die Wahrburger jedes Jahr zum großen Rosenmontagsumzug nach Köthen. Schon jetzt freuen sich die Karnevalisten sehr auf den 4. März, da sie dort alte und neue Freunde aus Sachsen-Anhalt und darüber hinaus treffen werden. In den Anfangsjahren hatten sie noch regionale Spezialitäten unters Volk gebracht, doch dafür ist irgendwann das Geld zu knapp geworden

Erfolgreich im Tanzsport

Seit 2007 sind Mitglieder des WCC auch auf der Turnierbühne des karnevalistischen Tanzsportes dabei. Und das mit beachtlichem Erfolg. „Mittlerweile sind verschiedene Akteure auf über 150 Turnieren bundesweit gestartet und haben unseren Ortsteil, unsere Hansestadt Stendal, unseren Landkreis Stendal und unser Bundesland Sachsen-Anhalt würdig vertreten“, sagt Kruft. So ertanzten sie sich sechs Landes- , fünf Vize-Meistertitel und achtmal den 3.Platz.

2009 richtete der WCC selbst das „Jürgen von der Heydt-Turnier“- die 11. Landesmeisterschaften im karnevalistischen Tanzsport an zwei Tagen in der Bürgerparkhalle aus. „Das war ein organisatorisch sehr aufwendiges und großes Ereignis, an dem rund. 500 Tänzerinnen und Tänzer um die Landesmeistertitel getanzt haben“, erinnert sich der Präsident und dankt seinen Mitstreitern..

2013 richteten die Wahrburger zum ersten Mal die Landesmeisterschaft der Männerballette Sachsen-Anhalts aus. Mit der damals siebten Landesmeisterschaft gab es eine Neuerung. Zum ersten Mal wurde diese Veranstaltung am Abend durchgeführt. Es war ein Experiment und Risiko. Dies stellte sich als voller Erfolg raus und so durften die Wahrburger 2014 bis 2018 wieder einladen. In diesem Jahr wird die Meisterschaft zum vorerst letzten Mal in Stendal stattfinden.

Prunksitzungen sind fast ausverkauft

Nun stehen aber erst einmal die beiden Prunksitzungen am Sonnabend, 23. Februar, und am Sonnabend, 2. März, im „Adler“ auf dem Programm. Wiederum haben zahlreiche Akteure unzählige Stunden mit dem Sammeln von kreativen Ideen und übern verbracht, um ab 19.29 Uhr das Publikum zu begeistern. Es gibt für beide Tage nur noch wenige Restkarten.

Natürlich hat Kruft aber auch schon das nächste Ereignis m Hinterkopf, das die Wahrburger Karnevalisten landesweit zum Gesprächsthema machen wird. „Der nächste Höhepunkt ist der 8. März 2020. Hier sind wir Ausrichter der 22. Landesmeisterschaft im karnevalistischen Tanzsport, dem Jürgen von der Heydt-Turnier“, kündigt er schon voller Vorfreude an.