Demonstrationen

In Stendal herrscht Protest

Vier Demonstrationen sind beim Landkreis für Sonntag angemeldet worden.

Stendal l Die Bürgerbewegung Altmark ist am kommenden Sonntag, 15. November, mit ihrer dritten Veranstaltung auf dem Winckelmannplatz präsent. Dort sollen ab 14 Uhr verschiedene Redner auftreten, die unter anderem die Themen Rechtsstaatlichkeit, Jobcenter und „Fremd im eigenen Land“ aufgreifen wollen. Danach folgt der von den Organisatoren Spaziergang genannte Zug durch die Innenstadt.

Den will offenbar das Aktionsbündnis Stendal verhindern, der eine Gegenveranstaltung im Internet unter dem Motto „Besorgte Bürgerinnen? Läuft nicht!“ bewirbt. „Es kann nicht darum gehen, den Bürgerinnen dabei zu helfen, ihre Illusion von ihrer ,bunten‘ Stadt Stendal zu wahren“, heißt es unter anderem darin. Das Bündnis will sich um 13 Uhr treffen.

Die Organisatoren von „Herz statt Hetze“ verzichten an diesem Sonntag auf eine ähnliche Veranstaltung wie am 25. Oktober auf dem Sperlingsberg. Die Stadtgemeinde hat sich für die Marienkirche etwas einfallen lassen. Die Glocken werden ab 14.30 für eine Viertelstunde läuten und zum Friedensgebet einladen, das dann um 14.45 Uhr beginnt.

Im Anschluss daran gibt es Möglichkeit zum Gespräch. Auch werden Pinnwände zum Sammeln von Ideen da sein, Ideen für die weitere Gestaltung von Integration, Ideen für einen aktiven Umgang mit menschenfeindlichen Parolen und Demonstrationen. Für das leibliche Wohl ist auch gesorgt: es werden Kaffee, Tee, Kuchen und Salate angeboten.

Schließlich sind beim Landkreis noch die Anmeldungen für drei Veranstaltungen eingegangen, die unter dem Motto „Gemeinsam friedlich leben“ in verschiedenen Variationen stehen. Anmelder dieser Versammlungen sind der Fachschaftsrat Angewandte Humanwissenschaften, Fachschaftsrat Wirtschaft und der Studierendenverein Stendal. Beginn ist jeweils um 13 Uhr und als Treffpunkte sind die Breite Straße und der Pulverturm vorgesehen.