Cobbel l 2018 hatte die Kita „Sonnenkäfer“ in Cobbel einen der drei Hauptpreise beim Mitmach-Wettbewerb „Kita malt“ des Landes-Ministeriums für Arbeit, Soziales und Integration gewonnen und war bei der Preisübergabe mit Sozialministerin Petra Grimm-Benne (SPD) auch im Magdeburger Zoo unterwegs gewesen.

Damals hatte die Ministerin versprochen, die bislang landesweit einzige Kita-Imkerei auch einmal persönlich zu besuchen, wenn der erste Honig geerntet ist und dieses Versprechen löste sie jetzt ein. Mit einem fröhlichen großen Schwungtuch als Geschenk kam sie nach Cobbel und begrüßte die Kita-Kinder wie alte Bekannte.

Imkerin brachte Sache ins Rollen

Dass es überhaupt zu einer „Kita-Imkerei“ gekommen ist, das habe man einer sehr rührigen Cobbelerin zu verdanken, erinnerte Wolfgang Zahn von der Agrar-Marketing-Gesellschaft (AMG) des Landes vor Ort: Imkervereinsvorsitzende Carmen Kalkofen hatte damals bei der AMG für die an naturnaher Bildung ausgerichtete Kita in Cobbel geworben.

Bilder

Eigentlich ist das Imkerei-Projekt der AMG eines, das sich an Schulkinder richtet. Die Idee, das Schulprojekt auch für eine Kita anzubieten kam gut an, berichtet Zahn und fand klare Worte an den Bürgermeister der Einheitsgemeinde Stadt Tangerhütte, Andreas Brohm (parteilos), der zuvor noch davon gesprochen hatte, dass eine Kita mehr sei als 40 Kinder in einer Einrichtung.

Eine Erstausstattung für 2000 Euro

„Diesen Luxus solcher Einrichtungen sollten Sie sich auch weiterhin gönnen!“, fand Zahn und sagte: „Cobbel war ein Volltreffer!“ Nach der Erstausrüstung durch die AMG im Wert von 2000 Euro zogen Ende 2018 auch die ersten Bienen ein.

„Wisst ihr noch wie das war, als wir das erste Mal an den Kästen gehorcht haben?“, fragte Erzieherin Madlen Klimt und antwortet selbst: „Da war richtig Krawall drin!“ Inzwischen haben sich die Bienen und die Kinder aneinander gewöhnt.

Wenn es zum Überprüfen der Bienenbeuten geht und die kleinen Wachsrähmchen aus dem Kasten gezogen werden, dann nur in entsprechender Schutzausrüstung. Wofür die einzelnen Gerätschaften eines Imkers da sind und wie genau man den Honig aus den Waben bekommt, das erzählten die Kinder der Ministerin.

Dreimal konnte geerntet werden

Und natürlich wurde auch der erste eigene Kita-Honig probiert. Drei mal konnte in diesem Jahr geerntet werden, inzwischen werden die Bienen, die sich auf die Winterruhe vorbereiten, mit Zuckerlösung gefüttert, damit sie im kommenden Jahr wieder gut durchstarten können.

Dass mit dem Tangerhütter Imkerverein, dem auch Heidemarie Schwieger aus Cobbel angehört, eine tolle Unterstützung und ein schönes Netzwerk auch außerhalb der Kita entstanden sei, würdigte die Ministerin vor Ort und sie sagte: „Diese Form der frühkindlichen Bildung ist einfach ganz wichtig. Ihren ersten eigenen Honig werden die Kinder nie vergessen!“

Für ihren hohen Besuch sangen die Kita-Kinder in Cobbel natürlich auch ihr ganz eigenes Bienenlied „Guck mal diese Biene da! Summ, Summ...“ und luden sie dann ein, mit Imkerhut und Smoker auch einmal einen Blick in die kleine, turbulente Bienenwelt zu werfen.