Stendal l Der ehemalige Landrat Carsten Wulfänger (CDU) hat in Potsdam eine neue berufliche Aufgabe gefunden. Seit Anfang Juli ist er als Referatsleiter im brandenburgischen Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung tätig, bestätigte die stellvertretende Ministeriumssprecherin Simone Engler auf Nachfrage. Wulfänger leitet in der Abteilung für Stadtentwicklung und Wohnen das Referat für Grundsatzfragen, Recht und Wohngeld.

Er beschäftigt sich dabei „mit den Grundsatzfragen des Wohnens in seinen verschiedenen Ausprägungen“, erklärte Simone Engler. Im CDU-geführten Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg gibt es fünf Referate, die sich um die Aufgaben der Stadtentwicklungs- und Wohnungspolitik kümmern.

Wulfänger verliert Landratswahlen

Bis Mitte März war der 56-jährige Carsten Wulfänger Stendaler Landrat. Nach sieben Amtsjahren gab es für ihn keine zweite Amtszeit, denn Ende 2019 hatte er die Stichwahl gegen seinen SPD-Herausforderer Patrick Puhlmann verloren. Seit der Wende ist Wulfänger in verschiedenen Verwaltungen tätig. 1990 wurde er Bürgermeister seines Heimatortes Sandau, kurz danach Leiter der neugegründeten Verwaltungsgemeinschaft Elb-Havel-Land. Auf Vorschlag des damaligen Landrates Jörg Hellmuth (CDU) wurde er 2008 zum 2. Beigeordneten des Landkreises Stendal gewählt. Im Dezember 2012 setzte er sich in der Stichwahl ganz knapp gegen den SPD-Mitkandidaten Lars Schirmer durch, im März 2013 trat er sein Amt als Landrat an.

Mehrere Versuche, Carsten Wulfänger für eine Stellungnahme zu erreichen, blieben erfolglos.