Stendal (vs) l Nachdem bereits 649 ältere Menschen - unter anderem in zehn Pflegeheimen - im Landkreis Stendal geimpft wurden, bereitet der Kreis auch den Start im Impfzentrum vor. Nach Angaben von Sabrina Lamcha (Pressestelle) gibt es voraussichtlich ab Montag, 18. Januar, dort die ersten Corona-Schutzimpfungen.

Ab dem 18. Januar sollen Termine von Montag bis Freitag jeweils zwischen 8 und 15 Uhr vergeben werden. Der Landkreis behalte sich aber vor, die Öffnungszeiten im Impfzentrum in Stendal je nach Bedarf anzupassen. Der Durchlauf sei folgendermaßen geplant, heißt es in der Mitteilung: In knapp 30 Minuten soll der Impfvorgang erledigt sein. "Läuft alles glatt, können in einer Stunde zwölf Menschen geimpft werden."

Impftermine werden ab Montag, 11. Januar, unter Telefon 116 117 oder über die Internetseite www.impfterminservice.de vergeben. Zunächst nur an Landkreisbewohner, die den Personengruppen "Gefährdete Risikogruppe" (zunächst über 80-Jährige) oder "Fachkraft im Gesundheitssystem" angehören. Damit das Verfahren am Tag der Impfung möglichst reibungslos läuft, hat der Landkreis Stendal auf seiner Internetseite die notwendigen Unterlagen zum Download bereitgestellt. Über ein Angebot für bettlägerige Menschen will der Kreis "zeitnah" informieren.

Unterstützung von der Bundeswehr

Das Stendaler Impfzentrum wird von der Bundeswehr unterstützt. "Ein Arzt und zwei Sanitäter der Bundeswehr unterstützen ab 18 Januar die Teams im Impfzentrum", schreibt Lamcha. Acht weitere Bundeswehrsoldaten werden schon ab 11. Januar bei organisatorischen Aufgaben helfen.

Im Landkreis Stendal gab es seit Beginn der Pandemie 1819 Corona-Infektionen. Der 7-Tage-Inzidenzwert liegt aktuell (Stand: 6. Januar) bei 276. Die Zahl der Todesfälle stieg in dieser Woche auf 86 an, teilt der Kreis weiter mit. "Es betraf Menschen im höheren Alter ab 80", heißt es.