Der Verband

Gründungsmitglieder des Verbandes sind der Altmarkkreis Salzwedel und der Landkreis Stendal sowie die Kommunen Bismark, Gardelegen, Kalbe (Milde), Klötze, Osterburg, Salzwedel, Stendal, Tangerhütte, Tangermünde, Arneburg, die Verbandsgemeinde Elbe-Havel-Land und Seehausen.

Bei der ersten Sitzung aufgenommen wurden zudem die Kommunen Arendsee, Havelberg, Hohenberg-Krusemark und der Flecken Diesdorf.

Als Umlage zahlen die Mitglieder jährlich 53 Cent pro Einwohner an den Verband.

Die Versammlung verabschiedete zwei Ausschreibungen. Gesucht wurde ein Geschäftsführer für sieben Jahre und ein Sachbearbeiter Regionalmarketing. Beide Bewerbungsfristen endeten am 28. Februar.

Stendal l Der Zweckverband Regionalmarketing und Tourismus ist schwer aus den Startlöchern gekommen. Nach jahrelangen Diskussionen, wie Tourismuswerbung und Regionalmarketing zusammengeführt werden sollen, fand Ende Januar 2019 die konstituierende Sitzung des Verbandes in Kläden statt. Die Insolvenz des Tourismusverbandes Altmark hatte den Prozess beschleunigt.

Die Gründung des neuen Verbandes sei ein wichtiger Schritt, denn es habe sich herausgestellt, dass Aussagen wie „brauchen wir nicht“ oder „können wir allein auch“ nicht der Wirklichkeit entsprächen, hatte Stendals Oberbürgermeister Klaus Schmotz (CDU) in seiner Funktion als Versammlungsleiter die Bedeutung des Verbandes betont.

Am besten präsentiere sich die Region, wenn sie gemeinsam auftrete. „Nur gemeinsam sind wir stark“, fasste er zusammen und forderte dazu auf, dass Wirtschaft, Landwirtschaft und Unternehmen aus dem Tourismus an die Organisation angebunden werden.

Bilder

Verlorene Zeit wird beklagt

Nach außen hin ist davon wenig festzustellen. Auch im Sitz des Verbandes, in der Marktstraße 13 in Tangermünde, dem sogenannten Buhnenkopf, ist nicht viel von touristischen Aktivitäten zu sehen. Anrufe werden oft nur von einem Anrufbeantworter entgegengenommen.

Das geht auch vielen Altmark-Interessierten so, die dann eine Anfrage im Tangermünder Tourismusbüro von Regine Schönberg stellen. „Ich kann Prospekte für Tangermünde verschicken, nicht aber für die gesamte Altmark“, sagte sie gegenüber der Volksstimme. Das sei nicht ihre Aufgabe.

Seit Januar sei ein Vierteljahr verloren worden. Es gebe immer noch keinen fest angestellten Geschäftsführer. Bei der konstituierenden Sitzung war angekündigt worden, dass er bis April gefunden werden soll. Bis dahin sei auch die Mitwirkung der private Anbieter koordiniert.

„Neulich haben wir ein Schreiben vom Vorsitzenden des Verbandes, Michael Ziche bekommen, in dem er ankündigt, dass diese sich nun in einem Verein zusammenfinden würden“, beschrieb Schönberg. Allerdings sei nicht klar, wer die Organisation des Vereins übernehme und wie er arbeiten wird.

Lückenhafte Internetpräsenz

Nicht viel mehr Informationen bietet die Internetseite des Verbandes, die unter www.art-altmark.de zu finden ist. Zu sehen ist eine etwas düstere Landschaft, die eher an einen Gruselfilm als ein attraktives Urlaubsziel erinnert.

Informationen? Nicht viele. Es gibt ein Impressum, eine Datenschutz-erklärung und eine Seite mit Internetlinks, die recht willkürlich zusammengestellt zu sein scheinen. So ist Salzwedel dabei, nicht aber Stendal.

Regine Schönberg, die auch SPD-Stadträtin in Tangermünde ist, sieht die Zeit des Handelns gekommen: „Warum sollte die Stadt als Mitglied Beiträge bezahlen, wenn nicht richtig gearbeitet wird?“

Personalauswahl

„Momentan findet die Personalauswahl statt“, ließ Christiane Lüdemann auf Anfrage wissen. Mit insgesamt fünf Mitarbeitern werde der Zweckverband seine Arbeit aufnehmen. Beim Sachsen-Anhalt-Tag vom 31. Mai bis 2. Juni in Quedlinburg und beim Drömlingsfest vom 21. bis 23. Juni werde der neue Zweckverband präsent sein. Auch das Altmark-Macher-Festival am 4. September an den Berufsbildenden Schulen Salzwedel werde zur Zeit vorbereitet.