Stendal I Auf der Osterburger Straße in Stendal kontrollierten Polizeibeamte der spezialisierten Verkehrsüberwachung einen Mercedes Sprinter, der sich als völlig überladen herausstellte. Der 3,5-Tonner war mit einem Gesamtgewicht von 4,3 Tonnen um 800 Kilogramm überladen, wie eine Wägung auf der Müllanlage in Borstel ergab. Der Vorfall ereignete sich am Freitag um 10.27 Uhr, wie die Polizei am Montag mitteilte. Der schwer beladene Wagen war den Polizisten bereits auf der Stendaler Ortsumgehung aufgefallen.

645 Kilogramm Dönerspieße

Eine weitere Kontrolle der Ladung ergab, dass es sich eigentlich um einen Tiefkühltransporter handeln müsste. Im Transporter stellten die Beamten 645 Kilogramm Dönerspieße, diverse weitere Tiefkühlprodukte und Frischwaren fest. Transportauflagen legen hier eine Kühltemperatur von -18 Grad Celsius fest. Die Transporttemperaturen waren weit vom vorgeschriebenen Maß entfernt, heißt es im Polizeibericht.

Nach Hinzuziehung des Gesundheitsamtes wurde ein Teil der Ware umgeladen. Die Tiefkühlware verblieb auf dem Fahrzeug, welches versiegelt und zur Vernichtung geschickt wurde. Den 47-jährigen Fahrer aus Brandenburg und dem Unternehmen drohen jetzt Verfahren von der Polizei und dem zuständigen Gesundheitsamt.

Bereits am 20. August dieses Jahres hatte die Stendaler Polizei bei einem ähnlichen Fall in Buchholz auf der B189 einen Kühltransporter aus dem Verkehr gezogen. Dieser 3,5-Tonner war sogar mit 5,9 Tonnen Lebensmitteln beladen. Viele Waren waren angetaut und mussten vernichtet werden.