Heeren l Mit etwas Verspätung trudelt Beate Ziehres doch noch in Heeren ein. Angesichts des strammen Programms, das sich die neue Altmarkbloggerin auferlegt hat, kann das schon mal passieren. Immerhin sind die Wege weit in der Altmark. Aus Cobbel kommt sie gerade, hatte sich in dem Tangerhütter Ortsteil den Bio-Bauernhof von Christian Warnke angesehen. Nun also die nächste Station auf der dreitätigen Tour durch die Altmark. Bei ihrem Kurztrip dreht sich alles um regionale Erzeuger. Bei insgesamt elf schaut die freie Journalistin vorbei. Natürlich nicht aus Spaß an der Freude, sondern um im Internet ein kleines Tagebuch über ihre Erlebnisse zu schreiben – um zu bloggen eben.

Dass sich alles um in der Altmark beheimatete Firmen und Produkte dreht, hat sich die Lokale Aktionsgruppe „Uchte-Tanger-Elbe“ ausgedacht. „In der Altmark gab es schon in der Vergangenheit viele Erzeuger, zuletzt sind viele weitere spannende dazugekommen“, erklärt Andreas Brohm, Bürgermeister von Tangerhütte und Mitglied der Aktionsgruppe, den Ansatz. Außerdem hoffe man, durch die Aktion den Bekanntheitsgrad der Firmen und Produkte zu erhöhen. Nicht allein, indem Beate Ziehres darüber schreibt. Quasi in Echtzeit berichtet die Aktionsgruppe über die Visiten in den sozialen Netzwerken Facebook und Instagram. Beate Ziehres als Altmarkbloggerin zu verpflichten, erscheint als logische Wahl. In ihrer niedersächsischen Heimat schreibt sie über dasselbe Thema.

Großes Lob für die Altmärker

In Heeren besucht die Altmarkbloggerin Vasyl Shvedyk auf seinem Vierseitenhof. Hier produziert der gebürtige Ukrainer mit seiner Frau Edelpilze. Mehrfach ist das Unternehmen bereits ausgezeichnet worden. Zuletzt erst am Montagabend in Magdeburg beim Wettbewerb „Kulinarisches Sachsen-Anhalt 2019“ in der Kategorie Snacks für die Shiitake-​Hanf-Broties. Die in Heeren gewachsene Pilzart Shiitake bildet dabei die Grundlage für die kleine Delikatesse. Am nächsten Tag fährt der Pilz-Züchter dann nach Dortmund, um seine Produkte auf dem evangelischen Kirchentag an den Mann zu bringen.

Bilder

Beate Ziehres kann es sich natürlich nicht nehmen lassen, den Snack zu probieren. Ohnehin ist sie bei der Heerener Firma sehr gut aufgehoben, hatte sie sich im Vorfeld als absoluter Fan von Pilzen geoutet. Vom Produkt ist sie sofort überzeugt. „Wirklich sehr lecker“, lautet ihr Urteil. Nach der ersten Kostprobe folgt sogleich die zweite. Aufmerksam schaut sie sich außerdem an, was sonst noch so alles in den Regalen des kleinen Hofladens steht.

Anschließend geht es gleich weiter in die heiligen Produktionshallen. Im Schnelldurchlauf erklärt Vasyl Shvedyk, worauf es bei der Pilzzucht ankommt. Elf verschiedene Sorten baut er an. Fleißig schreibt die Bloggerin alles in ihrem Notizbuch auf. Immer wieder zückt sie ihre Kamera, um Fotos zu schießen.

Zum zweiten Mal in der Region

Ihre Neugierde rührt wahrscheinlich daher, dass der Landkreis Stendal fast komplettes Neuland für die Helmstedterin ist. „Ich bisher erst einmal hier gewesen. Vor einem Jahr habe ich Tangermünde besucht, als ich für einige Tage im Elb-Havel-Winkel war“, erzählt sie. In die Nachbarregion hatte sie es ebenfalls aus beruflichen Gründen verschlagen. Als „Küchenspionin“ war sie in ähnlicher Mission unterwegs, schrieb über die regionale Küche.

Von der östlichen Altmark ist Beate Viehres jedenfalls begeistert. „Meine Erwartungen wurden bei weitem übertroffen. Bis jetzt habe ich einen super Eindruck“, spart sie nicht mit Lob. Auf großen Ideenreichtum sei sie hier gestoßen. „Es ist außerdem erstaunlich, mit welch großer Motivation die Menschen am Werke sind“, fügt sie hinzu.

Die Berichte über die Besuche bei den altmärkischen Erzeugern finden Sie hier.