Stendal l Am frühen Nachmittag kam die Nachricht aus der Staatskanzlei in Magdeburg: Der Sachsen-Anhalt-Tag 2022 findet in Stendal statt. Das hat die Landesregierung während ihrer Sitzung am Vormittag beschlossen. Damit wird die Hansestadt Stendal genau 25 Jahre, nachdem sie 1997 den 2. Sachsen-Anhalt-Tag ausgerichtet hatte, Gastgeber für das 23. Landesfest sein. Der genaue Termin soll in Abstimmung mit der Hansestadt Stendal zu einem späteren Zeitpunkt festgelegt werden. Möglich wäre Anfang Juni, dann wird traditionell das Stendaler Rolandfest gefeiert.

Der Stadtrat hatte bereits im Oktober 2016 einstimmig beschlossen, sich um die Ausrichtung des Sachsen-Anhalt-Tages 2022 zu bewerben. Das Landesfest wird verbunden mit der Feier zu 1000 Jahren urkundlicher Ersterwähnung Stendals.

Staats- und Kulturminister Rainer Robra (CDU) begrüßte die Entscheidung: „Die Hansestadt Stendal verfügt über die notwendige Infrastruktur für ein solches Landesfest. Stendal hat schon sehr früh die Pflöcke eingeschlagen, um das 1000. Stadtjubiläum mit der Ausrichtung des Landesfestes zu feiern. Ich bin davon überzeugt, dass der 23. Sachsen-Anhalt-Tag zu einem Erfolg wird.“

Seit 1996 gibt es den Sachsen-Anhalt-Tag, mittlerweile nur noch im Zweijahresrhythmus. Vom 31. Mai bis 2. Juni 2019 findet das Landesfest in der Welterbestadt Quedlinburg statt. Das nächste Landesfest ist dann erst das in Stendal, weil Sachsen-Anhalt 2021 Ausrichter der Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit ist und den Sachsen-Anhalt-Tag darum um ein Jahr verschoben hat.