Geld

Sparkasse Stendal: Beschwerden über Standort-Schließung in Uchtspringe werden lauter

Die Kreissparkasse Stendal hat den SB-Standort in einem Supermarkt in Uchtspringe dichtgemacht. Auch die Geschäftsstelle auf dem Klinikgelände ist wegen Corona zu. Das Thema beschäftigt die Bürger im Ort.

Von Leonie Dreier
An der Geschäftsstelle der Sparkasse auf dem Salus-Klinikgelände in Uchtspringe findet man kein Hinweis dazu, wann die Filiale wieder öffnet und warum sie überhaupt geschlossen ist.
An der Geschäftsstelle der Sparkasse auf dem Salus-Klinikgelände in Uchtspringe findet man kein Hinweis dazu, wann die Filiale wieder öffnet und warum sie überhaupt geschlossen ist. Leonie Dreier

Uchtspringe - „Es kann nicht sein, dass alles dichtgemacht wird“, beklagt Jürgen Schlafke, Ortsbürgermeister von Uchtspringe. Der 72-Jährige aus Börgitz ärgert sich darüber, dass die Kreissparkasse Stendal den SB-Standort in einem Discounter in Uchtspringe zum 1. Mai geschlossen hat. Dort konnten Bürger Geld abheben und Kontoauszüge bekommen. Zudem ist die Geschäftsstelle der Sparkasse im Ort wegen Corona aktuell dicht.

Die Sparkasse teilt in einer Pressemitteilung mit, dass der SB-Standort „aufgrund mangelhafter und sinkender Nutzung“ geschlossen wurde. Genauere Gründe liefert die Bank auf Volksstimme-Nachfrage nicht: „Alle Fakten und Argumente zur Schließung haben wir ausführlich dargelegt.“ Damit lehnt die Sparkasse gleichzeitig die Gesprächsbitte an Jörg Achereiner, Vorstandsvorsitzender, ab.

Einen genauen Zeitpunkt, ab wann die Geschäftsstelle in Uchtspringe wieder öffnen wird, nennt das Geldinstitut nicht. Christian Johannsen, Pressesprecher des Unternehmens: „Nach Beendigung der Covid-19-Maßnahmen ist hier die Bargeldversorgung wieder wie gewohnt möglich.“

Sparkasse Stendal: Kein Bargeld oder Kontoauszüge in Uchtspringe

Die Schließung des SB-Standorts schlage bei den Bürgern hohe Wellen, so Ortsbürgermeister Schlafke. Viele Anwohner hätten sich bei ihm darüber beschwert, dass sie weder Geld abheben können, noch Kontoauszüge bekommen. „Um den Service zu nutzen, muss man nach Stendal fahren“, erklärt eine Anwohnerin vor dem Discounter. Sie hebt nun ihr Bargeld im Supermarkt ab. Dazu muss sie dort für 10 Euro einkaufen. „Damit ist die Versorgung und Lebensqualität der Bürger nicht mehr gewährleistet“, sagt der Ortsbürgermeister. Für viele Bürger ist die Fahrt nach Stendal mit großem Aufwand verbunden. Er sehe die Sparkasse als regionales Unternehmen in der Pflicht, die Versorgung zu sichern.

Die Sparkasse nennt an der Tür des geschlossenen SB-Standorts in Uchtspringe Ausweichfilialen.
Die Sparkasse nennt an der Tür des geschlossenen SB-Standorts in Uchtspringe Ausweichfilialen.
Leonie Dreier

Aus diesen Gründen schrieb Jürgen Schlafke einen Brief (liegt der Volksstimme vor) an den Landrat Patrick Puhlmann, Verwaltungsratsvorsitzender der Kreissparkasse, mit der Bitte, den SB-Standort wieder zu öffnen. Nicht der Landrat selbst antwortete dem 72-Jährigen, sondern Jörg Achereiner nahm für Puhlmann Stellung. Der Vorstandsvorsitzende begründete die Schließung mit den bekannten Argumenten. Auch auf Volksstimme-Anfrage nahm der Landrat zur Situation keine Stellung, sondern verwies auf Achereiner.

„Ich kann nichts weiter machen, als mich aufzuregen und andere zu animieren, sich zu wehren“, stellt Jürgen Schlafke resigniert fest. Das Stadtratsmitglied wünscht sich eine Erklärung der Vertreter des Verwaltungsrats der Sparkasse. Sie sollen ihre Entscheidung begründen und überprüfen. „Ich weiß, dass ich damit anecke“, sagt der Ortsbürgermeister. Für die Einwohner von Uchtspringe nimmt er das in Kauf.