Wischer l Die einen bezeichnen es als gefährliches Spiel unter Wasser, für andere ist es die schönste Sportart der Welt. Die Rede ist vom Tauchen. Wie es richtig gemacht wird und wie man sich vorbereiten sollte, eigentlich alles, was zum Thema Tauchen gehört, darüber konnte sich am vergangenen Sonnabend in Wischer informiert werden.

Wischer ist die Basistation der „TC Nekton Alpha“. Rund 30 Mitglieder zählt dieser Tauchclub, regelmäßig wird sich in Wischer getroffen. Dort wird trainiert. In dem ehemaligen Baggerloch haben sie ihre Tauchbasis. In etwa 14 Metern Tiefe ist auch eine Übungsplattform für die Taucher vorhanden. Aus einer Interessengemeinschaft Stendaler Tauchsportler heraus wurde der Tauchclub im Jahre 1990 gegründet und über die Jahre zu einer festen Größe entwickelt.

Nach Leipzig und Ägypten

Neben dem Tauchen wird auf eine gute Geselligkeit viel Wert gelegt. Da gibt es schon mal den gemeinsamen Kegelabend und zu gemeinsamen Tauchausflügen werden dann auch die Familienangehörigen mitgenommen. Da gibt es beispielsweise in Polen saubere Gewässer mit einer guten Sicht unter Wasser, wo gerne hingefahren wird. Auch der Kreidesee Hennmoor ist bei den Tauchern beliebt, weil es dort unter Wasser viel zu entdecken gibt.

Bilder

Der Kulkwitzer See liegt direkt an der Leipziger Stadtgrenze und gehört ganz sicher zu den schönsten Tauchgewässern im Osten Deutschlands, und auch dorthin fahren die Nekton-Tauchsportler oft gemeinsam. Natürlich widmen sie sich ihrem Sport auch im Urlaub, beispielsweise in Ägypten, wo es tolle Tauchmöglichkeiten gibt.

Hecht in „freier Wildbahn“ beobachtet

Über alles, was die Akteure machen, was sie erleben, wurde am Sonnabend an der Taucherbasis in Wischer berichtet. „Tauch mit uns ab – wir laden dich ein“, so war der diesjährige Tauchertag überschrieben.

Leider spielte das Wetter nicht so richtig mit, aber dennoch kamen mehrere Interessenten, teilweise auch von weither gefahren. Ihnen wurde gezeigt, wie man Taucher- knoten macht. Angeboten wurde es, zu schnorcheln oder mit dem Schlauchboot zu fahren. Erfahrene Tauchlehrer gingen mit einigen ins Wasser. Und in Begleitung konnte der eine oder andere seinen ersten Tauchgang erleben.

Wie die kleine Ulrike Helene Langer aus Stendal. Schnell hatte Tauchlehrer Jörn Teege ihr die ersten Begriffe bei gebracht, und kurze Zeit später schon konnte sie ihren ersten Hecht unter Wasser beobachten.

Gute Werbung für den TC Nekton Alpha. Wer mehr über die Taucher aus Wischer erfahren möchte, der kann das vor Ort tun oder er findet sie im Internet.