Tangerhütte l Eine Vereinbarung mit der Landesstraßenbaubehörde, Regionalbereich Nord, nach der die Einheitsgemeinde Stadt Tangerhütte die Planungsleistungen für einen neuen, straßenbegleitenden Radweg an der L 30 im Auftrag des Landes übernimmt, steht derzeit auf der Tagesordnung mehrerer Ortschaftsratssitzungen. Die sollen sich zum Vorhaben positionieren, bevor das Ganze im Stadtrat beschlossen wird. Es geht um den lange geforderten Radweg zwischen Demker und Windberge, er ist Teil einer Gesamtmaßnahme zwischen Tangermünde und Wittenmoor. Zuständig für den Bau an der Landesstraße ist eigentlich das Land doch das hat so bald keine Kapazitäten. Nachdem Tangermünde bereits im Juni eine Vereinbarung mit dem Land über seinen Bereich des neuen Radweges abgeschlossen hatte, gab es Kritik an der Tangerhütter Verwaltung, weil die Abstimmungen dort noch nicht so weit vorangeschritten waren.

Nun liegt eine Vereinbarung vor, die vorsieht, den 7,7 Kilometer langen Bereich in fünf Planungsabschnitten jeweils im Abstand von einem Jahr anzuschieben. Mit der Planung des ersten Teils zwischen Gemarkungsgrenze Demker und Bahnhof Demker könnte 2021 begonnen werden, die nächsten Schritte sollen nach jetzigen Vorstellungen bis 2025 geplant werden.

400.000 Euro für Radweg

Vorgesehen ist, dass die Einheitsgemeinde die Planungsleistungen im Gesamtumfang von rund 400.000 Euro übernimmt, dieses Geld aber umgehend vom Land erstattet bekommt. Der Bau selbst ist nicht Bestandteil der aktuellen Vereinbarung, dazu soll es noch eine gesonderte Vereinbarung geben.

Nicht berücksichtigt werden in der Vereinbarung allerdings innerörtliche Radwege. Dies könnte aber gegebenenfalls im Rahmen einer gesonderten Vereinbarung mit dem Land und mit Beitragserhebung für die kommunalen Nebenanlagen umgesetzt werden, heißt es im Entwurf der Verwaltung.

Orte beraten zum Radweg

Über diesen werden die Ortschaftsräte in Demker, Bellingen, Hüselitz, Lüderitz und Windberge in den nächsten Tagen zu beraten haben. Dann folgen Bau- und Hauptausschuss und am 16. Dezember eine Entscheidung im Stadtrat.

Der neue Radweg soll 2,50 Meter breit als Asphaltweg angelegt werden. Er wird an der Gemarkunsgrenze Demker nördlich der L30 errichtet werden, weil sich auf der anderen Straßenseite mehrere Schutzgebiete und Biotope befinden, erläutert die Verwaltung dazu.

Radweg-Planung: letzter Abschnitt 2025

Die Bauerlaubnisverträge für die einzelnen Abschnitte würde die Einheitsgemeinde Stadt Tangerhütte durchführen, den notwendigen Grunderwerb von Flächen das Land selbst vornehmen, so die Vorstellungen.

Mit den ersten Baumaßnahmen im Tangerhütter Bereich rechnet man ab 2022, sofern sie im Haushaltsplan des Landes bestätigt wurden. Die letzten Planungen sind für 2025 vorgesehen, der Bau wird also darüber hinaus gehen. Für die fünf Bauabschnitte in der Tangerhütter Gemarkung werden derzeit rund 2,7 Millionen Euro an Baukosten geplant. Wenn einb Abschnitt fertiggestellt ist, übernimmt das Land die Unterhaltung und Baulast dafür, so sieht es die Vereinbarung vor.