„Wir rocken das“

Mit der Aktion „Wir rocken das“ soll sowohl Künstlern in der Region als auch Gastronomen ermöglicht werden, in den schwierigen Corona-Zeiten weiterhin einige Einnahmen zu erzielen. Sie sollen gegenseitig voneinander profitieren.

Die Künstler treten im Internet auf. Ihre Auftritte werden auf dem Youtube-Kanal „Wir rocken das“ gestreamt. Den Auftakt macht am Donnerstag, 9. April, um 19 Uhr die Gruppe „Kopinsky“. Sie werden ca. eine Stunde spielen. Im Vorfeld können die Fans bei einigen Gastronomen der Region einen Obolus in einem Sparschwein als „Eintrittskarte“ hinterlassen und sich gleichzeitig mit leckeren Produkten für den Sofa-Abend eindecken.

Mit dabei sind in Stendal die Lavanderia, Hohe Bude; der Olivenbaum, Marktstraße; der Burgerladen „Hot Spot“, Marienkirchstraße und in Tangermünde die Kaffeerösterei, Lange Straße 33. Weitere Interessenten melden sich: redaktion.stendal@volksstimme.de.

Stendal l Am kommenden Donnerstag, 9. April, ab 19 Uhr wird die Tangermünder Musikgruppe Kopinsky ein Konzert auf Youtube geben. Den Eintritt können Fans mit einer Spende bei regionalen Gastronomen im Sparschwein hinterlassen. Zusammen wollen sie unter dem Motto „Wir rocken das“ die Corona-Zeit überwinden.

„Es ist desaströs“, sagt Max Heckel. Der 33-jährige Tangermünder Musiker bildet mit dem 23-jährigen Aron Thalis das Duo Kopinsky. Aufritte gibt es momentan aufgrund der Corona-Krise nicht. „Uns geht gerade die Hauptsaison flöhten, sagt Heckel, der zweifache Familienvater ist und sein Geld mit der Musik verdient. Er tritt nicht nur mit Kopinsky auf sondern in anderer Formation auch mit „Nobody Knows“.

Er lässt sich gern auf ein Experiment ein, das für ihn Neuland ist und das auch ein paar Einnahmen verspricht. Am kommenden Donnerstag wollen Kopinsky um 19 Uhr ein virtuelles Konzert auf dem Youtube-Kanal von „Wir rocken das“ geben. „Das ist für mich völlig neu, dass das im Netz gestreamt wird“, sagt Max Heckel.

Bilder

Die Idee der Aktion ist, dass nicht nur die Musiker damit ein paar Einnahmen generieren, sondern auch einige Gastronomen der Region, die ebenso unter den Corona-Zeiten zu leiden haben und ihre Waren ausschließlich nur noch als Außer-Haus-Verkauf unter die Leute bringen können.

Gastronomen stellen Spendendosen auf

Die Gastronomen haben bei sich Plakate aufgehängt, die auf das Konzert hinweisen. Sie stellen Sparschweine hin, wo Fans die freiwillige „Einrittskarte“ als Spende für das virtuelle Konzert bezahlen können. Gleichzeitig können sich die Fans mit Leckereien für den Abend auf der Couch eindecken.

Eine, die gerne mitmacht, ist Andrea Thom, die in Stendal in der Straße Hohe Bude das Bistro „Lavanderia“ betreibt. „Es ist derzeit alles nicht so leicht“, sagt sie. Gäste kann sie in ihrem schicken Laden nicht bewirten. Sie hat Care-Pakete für 10 Euro entwickelt. „Das funktioniert immer besser“, sagt sie. Auch andere kulinarisch Spezialisten hoffen, dass die Kundschaft ihnen weiter treu bleibt und sich gerne was für den Verzehr Zuhause abholt. Da ist Christian Frankenberg vom Olivenbaum in Stendal am Markt genauso wie Martin Kölling mit seinem Burgerladen „Hot Spot“ in der Marienkirchstraße. Auch Sven Döbbelin mit seiner Kaffeerösterei in Tangermünde ist bei „Wir rocken das“ gerne dabei. Genauso wie die Musiker sieht er derzeit durch die verfügte Kontaktsperre das Frühjahrsgeschäft davonrauschen. „Eigentlich zieht das Geschäft um diese Zeit wieder an“, sagt Döbblin. Das Beunruhigende sei, dass man nicht wisse, wann alles ein Ende hat und die Normalität wieder einkehrt.

VEB Bild setzt technisch um

Auch Musiker Max Heckel bedrückt vielmehr die Zukunft als die Gegenwart. Es sei die Ungewissenheit, die einen umtreibe, sagt er. Gespannt ist er auf das rund eine Stunde dauernde virtuelle Konzert, das in der kommenden Woche auf Youtube miterlebt werden kann. „Ich bin gespannt, ob das funktioniert“, sagt er. Bei Instagram würden Filme eigentlich nur laufen, wenn sie höchstens 25 Sekunden lang sind, hat er beobachtet.

Dass das Konzert im Netz sauber rüberkommt, dafür sorgen Dirk Andres und Thomas Butzek, die seit sechs Jahren in Stendal die Agentur VEB Bild betreiben und sich auf die Präsentation von Firmen durch Websites, Filme, Visitenkarten und andere Publikationen spezialisiert haben. „Wir sind hier verwurzelt und wollen jetzt in der schwierigen Zeit helfen“, sagt der 40-jährige Dirk Andres, der sich auch stark bei den Wirtschaftsjunioren Altmark engagiert hat.

„Das Streaming ist jetzt ein neues Feld, da mussten wir uns erst einarbeiten“, sagt Dirk Andres. Nun steht aber die Technik für das virtuelle Konzert am Donnerstag. Spielen werden die beiden Musiker von Kopinsky in ihrem Probenraum in Beelitz bei Arneburg. „Wir haben schon Wohnzimmer-Konzerte vor vier Leuten gegeben“, sagt Max Heckel. Am liebsten spiele er aber auf Festivals. Es sei eine besondere Herausforderung – ohne die sonst so prickelnde Interaktion mit dem Publikum – ein authentisches Konzert zu spielen. „Wir werden alles geben“, verspricht der Musiker.

Hier geht es zum Youtube-Kanal von "Wir rocken das".