Klein Wanzleben l Zum Arbeitseinsatz hatte der Kinderförderverein „Groß für Klein“ Zuckerdorf Klein Wanzleben aufgerufen. 20 Freiwillige, Eltern der in der Kita betreuten Kinder, waren den Aufruf gefolgt am Sonnabend gefolgt.

Geplant war, das Außengelände herzurichten, die Sandkästen für neuen Spielsand vorzubereiten und Malerarbeiten im Innenraum zu erledigen. Körperliche Arbeit macht hungrig, und so wurde nach Abschluss der Aktion der Grill angeworfen. Für das leibliche Wohl hatte der Förderverein gesorgt.

„Der Arbeitseinsatz hat uns allen wirklich Spaß gemacht. Wir haben ruck zuck alles geschafft, was wir uns vorgenommen hatten“, freute sich Einrichtungsleiterin Madeleine Hinkel.

Bilder

Förderverein hatte gerufen

Nun zieren neu verpflanzte Koniferen das Außengelände, ist der Sand aus den Sandkästen entfernt und als Fallschutz an anderer Stelle wieder ausgebracht, die Hecken fachmännisch gestutzt, ein Barfußpfad angelegt und eine Magnettafel im Aufenthaltsraum gestrichen worden.

Die Malerarbeiten sind übrigens von zwei werdenden Muttis erledigt worden. „Sie haben das ganz toll gemacht. Sie helfen beim Aufhübschen unserer Kita und bringen auch ihren künftigen Nachwuchs gleich mit“, schmunzelte Madeleine Hinkel. Das Domizil im Zuckerdorf beherbergt derzeit 79 Kinder, die von 15 Erziehern betreut werden.

Nach getaner Arbeit dankte die Kita-Leiterin allen Beteiligten – dem Kinderförderverein „Groß für Klein“ und den freiwilligen Helfern – die am Sonnabend tatkräftig mit angepackt haben. Ein großes Dankeschön gelte auch Siegfried Kotter, der anlässlich seines 70. Geburtstages der Kita 300 Euro für einen guten Zweck gespendet habe, so Madeleine Hinkel.

Einsatz außen und innen

„Das Geld haben wir für die Wiederaufforstung einer Hecke genutzt. Ein Teil der ursprünglichen Hecke aus Koniferen war uns sprichwörtlich über den Kopf gewachsen und ist auf unseren Wunsch entfernt worden. Die am Sonnabend neu gepflanzte Hecke werden wir regelmäßig beschneiden, damit sie nicht wieder so hoch wächst“, erklärte die Kita-Leiterin.

Mitte dieser Woche wird der neue Spielsand für die Sandkästen geliefert. Diese waren zuvor vom alten Sand befreit worden. „Das Hausmeisterteam der Einheitsgemeinde hat uns im Zuge der Vorbereitungen des Arbeitseinsatzes vorbildlich unterstützt“, dankte sie für die willkommene Hilfe.

Arbeitseinsätze dieser Art werde es auch künftig regelmäßig geben. Zu tun gäbe es immer etwas. „Schön wäre, wenn wir im in die Jahre gekommenen Gebäude selbst mehr tun könnten“, lautet die Vorstellung von Madeleine Hinkel und ihrer Kollegen.