Wanzleben l In ihrem Lied „Gemeinsam“ schlug die Band der Ganztags- und Gemeinschaftsschule Wanzleben nachdenkliche Töne an. Die sechs Mädchen und der eine Junge spielten zur Eröffnung der zweiten Berufsmesse im Saal des Kulturhauses Wanzleben am Raßbachplatz ihren selbst komponierten und getexteten Song, in dem sie die Umweltverschmutzung und die Gewalt auf der Erde anprangerten und sich Sorgen um die Zukunft der Menschheit machten. In den Ausstellern und Besuchern der Messe fand die Band aufmerksame Zuhörer und erntete den verdienten Beifall.

Um die Zukunft junger Menschen drehte es sich auch bei der zweiten Berufsmesse, zu der der ehrenamtliche Arbeitskreis „Schule/Wirtschaft“ Wanzleben-Oschersleben in das Kulturhaus der Sarrestadt eingeladen hatte. 30 Aussteller aus Wirtschaft und Verwaltung waren der Einladung gefolgt und präsentieren sich als mögliche Ausbilder den jungen Besuchern, die zum Teil mit ihren Eltern zur Messe gekommen waren. Darunter unter anderem das größte Unternehmen in der Region, die Nordzucker AG Braunschweig, die in Klein Wanzleben die Zuckerfabrik und das Bioethanolwerk betreibt. Oder der Trink- und Abwasserverband Börde Oschersleben, Agrarfrost Oschersleben, Kreissparkasse Börde, Bauernverband, Landeshauptstadt Magdeburg, der Landkreis Börde, Elgos Elekroanlagen, Autohaus Perski, Hövelmann Logistik, Avacon, Steuerberaterkammer Sachsen-Anhalt und die Bundeswehr. Die kommunalen und privaten Arbeitgeber vereinte die Suche nach geeigneten Bewerben, um ihre Ausbildungsplätze besetzen zu können.

Engagement

„Heißes Wetter, heißes Thema“, bewertete Wanzlebens Bürgermeister Thomas Kluge (parteilos) das Thema Ausbildung, das dem Verwaltungschef sehr am Herzen liegt, weshalb er sich neben seinen eigentlichen Aufgaben aktiv im Arbeitskreis „Schule/Wirtschaft“ Wanzleben-Oschersleben engagiert. Die Messe sei seiner Ansicht nach ein sehr guter Platz, „um eine schöne Lehrstelle zu finden“.

Bilder

„Ich freue mich, dass die Halle voll ist“, zeigte sich Lars Waermer, Vorsitzender des Arbeitskreises „Schule/Wirtschaft“ Wanzleben-Oschersleben, zufrieden mit der Resonanz, die die Berufsmesse bei den Ausstellern gefunden habe. „Vielleicht findet ihr hier den Job fürs Leben“, sagte er zu den jungen Leuten, die die Messe besuchten. Waermer überließ es Julia Steiner, einer der beiden Sängerinnen der Schülerband der Wanzleber Ganztags- und Gemeinschaftsschule, die Worte zu sagen: „Die Messe ist jetzt offiziell eröffnet“. Um das leibliche Wohl der Besucher kümmerte sich der Förderverein der Ganztags- und Gemeinschaftsschule.

Auch die Verwaltung zeigt sich

Auch die Stadt Wanzleben-Börde war mit einem Informationsstand vertreten. Daran informierte die Standesbeamten Victoria Genz über eine mögliche Ausbildung bei der Stadt zum Verwaltungsfachangestellten. Hinter der eher trockenen Bezeichnung verbirgt sich ein Beruf, der nach einer dreijährigen Ausbildung viele Facetten verspricht. Alle Einsatzbereiche in der Verwaltung sind möglich. Vom handwerklich geprägten Bauhof bis zur von Abrechnungen und Haushaltsangelegenheiten dominierten Kämmerei. Victoria Genz befindet sich persönlich gerade ebenso in der Weiterbildung. Sie lässt sich zur Verwaltungsfachwirtin mit Bachelorabschluss schulen. Eine Weiterbildung, die von ihr als Standesbeamtin gefordert werde.

„Es war eine gelungene Veranstaltung und es konnten Gespräche in hoher Qualität geführt werden. Alle Aussteller waren mit der Organisation und Durchführung sehr zufrieden und begrüßten es, dass es keine Durchlaufmesse ist, wo nur eine Jagd auf Werbeartikel stattfindet“, zog Lars Waermer am Dienstag gegenüber der Volksstimme eine positive Bilanz der Wanzleber Berufsmesse. Zwar hätte sich der Arbeitskreis etwas mehr Besucher gewünscht, doch werde auf jeden Fall mit dem Konzept im Jahr 2020 fortgefahren.

Wer die Veranstaltung in Wanzleben verpasst hat, der kann am Freitag, 6. September, von 17 bis 20 Uhr die Berufsmesse des Arbeitskreises „Schule/Wirtschaft“ in der Oschersleber Europaschule besuchen. Dann informieren wieder Unternehmen und Institutionen über Ausbildungsmöglichenkeiten.