Tierisch

Dem Kältetod knapp entronnen

Einen ungewöhnlichen Mitbewohner hatte Familie Gegenwarth aus Seehausen im Februar – einen Mäusebussard.

Seehausen l Donnerstag, 11. Februar: Der schier unaufhörliche Schneefall hat doch ein Ende gefunden. Die weiße Pracht bedeckt in satten Mengen die Landschaft. Die Sonne lacht über dem Seehäuser See, und Familie Kallweit zieht es nach draußen. Ein abenteuerlicher Spaziergang im Schnee, das ist genau das Richtige für die Geschwister Anton und Lucy! Was für ein unvergessliches Abenteuer da vor ihnen liegt, kann Mama Kristin nicht ahnen.
Beim Schneeschlendern am Seeufer entdecken die drei einen Vogel. Er ist offenbar sehr schwach und womöglich verletzt, denn er liegt im Schnee und fliegt nicht davon. Größe, Schnabel, Gefieder und Krallen verraten, dass es sich im einen Greifvogel handeln muss, vermutlich ein Mäusebussard. Vorsichtig wird er auf einen Ast gesetzt – und fällt prompt wieder herunter. Was tun?