Wanzleben (vs) l Den Brandort mussten die Mitglieder der freiwilligen Feuerwehr Wanzleben nicht lange suchen, als sie am Mittwochvormittag zu einem Einsatz gerufen wurden. „Die Anfahrt erfolgte mit Lage auf Sicht, da die Rauchsäule schon von weitem sichtbar war“, schreibt Einsatzleiterin Susanne Konczalla in ihrem Bericht an die Volksstimme über den Einsatz.

Was war passiert? Auf der Landesstraße 50 zwischen Schleibnitz und der Kreisgrenze brannte ein Auto. Umgehend rückten zwölf Einsatzkräfte mit dem Tanklöschfahrzeug und dem Löschgruppenfahrzeug aus, teilt die Einsatzleiterin mit.

Ödland brannte

Beim Eintreffen der Feuerwehr stand der Pkw bereits in Vollbrand, auch angrenzendes Ödland war bereits mit in Brand geraten.

Der Autofahrer hatte sich schon vor dem Eintreffen der Feuerwehr selbstständig in Sicherheit bringen können. Die Feuerwehr forderte für ihn einen Rettungswagen an, der ihn mit Verdacht auf Rauchgasintoxikation in ein umliegendes Krankenhaus brachte.

Nach dem Löschen, unter anderem wurde Schaum eingesetzt, und der abschließenden Kontrolle mit der Wärmebildkamera war für die Feuerwehr nach rund einer halben Stunde der Einsatz beendet.

Technischer Defekt

Die Landesstraße 50 war während des Einsatzes der Feuerwehr kurzzeitig voll gesperrt. Als Brandursache wird ein technischer Defekt vermutet, schreibt Susanne Konczalla über den Einsatz.