Wanzleben l 20 Kinder und Jugendliche der Jugendfeuerwehr Wanzleben trafen sich wieder zu ihrem alle zwei Jahre stattfindenden Berufsfeuerwehrtag. Pünktlich um 8 Uhr fand sich der Nachwuchs im Gerätehaus zur Dienstübernahme einer 24-Stunden-Schicht ein. Das Organisationsteam hatte sich ein ereignisreiches Programm einfallen lassen, berichtete Wanzlebens Jugendfeuerwehrwartin Susanne Konczalla.

Zum ersten Einsatz des Tages, einem Garagenbrand mit vermisster Person, der direkt alles von der „Berufsfeuerwehr“ abverlangte, rückte der gesamte Löschzug gegen 9 Uhr aus. Nachdem dieser Einsatz abgearbeitet war, nutzten die „Einsatzkräfte“ ihre Freizeit und genossen in der Sonne das schöne Wetter und spielten gemeinsam Fußball. Doch lange währte die Ruhe nicht. Ein gemeldeter Ödlandbrand auf dem Sportplatz in Schleibnitz sorgte für den nächsten Alarm. Nach einer umfassenden Lageerkundung, stellte sich allerdings heraus, dass es sich um einen Fehlalarm handelte.

Mehrere Einsätze in der Schicht

Zurück im Gerätehaus wartete dort bereits ein leckeres Mittagessen zur Stärkung. Kurz darauf folgte Einsatz Nummer drei in dieser Schicht. Unter dem Stichwort „Auslaufendes Gefahrgut aus Transporter“ ging es für die Jugendlichen auf das Betriebsgelände der Westfalen AG im Wanzleber Gewerbegebiet. Dort trat aus einem Kanister, der in einem Transporter lagerte, ein Gefahrstoff aus. Der Fahrer des Transporters musste zudem aus dem Gefahrenbereich gerettet und die Dekontamination der Einsatzkräfte sicher gestellt werden.

Bilder

Danach konnte die „Berufsfeuerwehr“ zunächst verschnaufen. Ein Kickerturnier wurde währenddessen ausgetragen. Mitten im Spiel ging dann aber schon der Alarm zum nächsten Einsatz ein: „Feuer auf Bauernhof“ lautete die Alarmmeldung gegen 16 Uhr. Es ging für den gesamten Zug auf das Gelände der Timmermans GmbH.

Abgestürzter Fallschirmspringer

Nach dem Abendessen, bei dem sich die Mannschaft mit leckeren selbst gemachten Hamburgern stärken konnte, folgten eine Alarmierung für die Drehleiter und das Tanklöschfahrzeug zu einem abgestürzten Fallschirmspringer, der in einem Baum im Ortsteil Blumenberg hing. Kurze Zeit später musste auch die Besatzung des Löschgruppenfahrzeuges und des Einsatzleitwagens ausrücken. Im Ortsteil Buch sollte eine Person in einem Kleidercontainer feststecken.

Am späten Abend gab es die letzte Alarmierung in dieser Schicht. Ein Ölkanister musste aus der Sarre geborgen werden, zudem musste die Einsatzstelle aufgrund der Dunkelheit ausgeleuchtet werden. Nach diesem anstrengenden Tag sind alle Kameraden der Jugendfeuerwehr müde und erschöpft in ihre Betten gefallen.

Als Team zusammengeschweißt

„Es war wieder ein schöner Tag, der die Jugendlichen als Team zusammengeschweißt hat und bei dem sie viel für die späteren Tätigkeiten im Einsatzdienst lernen konnten. Ich bedanke mich ganz herzlich bei allen, die bei der Organisation geholfen haben. Allen voran der Timmermans GmbH der Westfalen AG sowie Janine und Niels Holle, die uns Übungsobjekte und -gelände zur Verfügung gestellt haben“, zog Jugendwartin Susanne Konczalla eine erfolgreiche Bilanz des Berufsfeuerwehrtages 2019. Sie bedankte sich zudem bei den Helfern von der Feuerwehr und dem Verein zur Förderung der Feuerwehr in Wanzleben, die maßgeblich zum Gelingen des Tages beigetragen haben.