Wanzleben l „Die Gruppe im Löscheinsatz“ stand für den Wanzleber Feuerwehr-Nachwuchs auf den Dienstplan. „Nachdem in einer Gruppenarbeit die taktischen Einheiten in der Feuerwehr, die Aufgaben der Trupps im Löscheinsatz und die Sitzordnung auf einem Löschfahrzeug erarbeitet wurden, ging es in eine Einsatzübung“, sagte Wanzlebens Jugendfeuerwehrwartin Susanne Koczalla.

Es galt einen Garagenbrand mit zwei vermissten Personen zu bewältigen. Nachdem die Einsatzstelle abgesichert und eine Wasserversorgung vom Tank des Fahrzeugs zum Verteiler aufgebaut war, wurde der Angriffstrupp mit Atemschutz-Attrappen und einem C-Rohr ausgerüstet in den Brandraum vorgeschickt und entdeckte schnell das „Feuer“. Getreu dem Grundsatz „nie am Feuer vorbei“ führten die Jugendlichen die „Brandbekämpfung“ durch und setzten die Personensuche fort.

Wärmebildkamera kommt zum Einsatz

Nachdem eine Person gefunden und in Sicherheit gebracht wurde, erhielt der Angriffstrupp die Aufgabe, auf einer Flipchart die Garage zu skizzieren, um dem nachfolgenden Trupp eine gute Ausgangsposition für die Suche nach der zweiten Person zu verschaffen. Hierbei kam auch die Wärmebildkamera, deren Vorteile die Jugendlichen schnell erkennen konnten, zum Einsatz. Auch der zweite Vermisste konnte mit Hilfe der modernen Technik schnell gefunden und gerettet werden. „Bei diesem Szenario, das nah an der Realität des späteren Einsatzdienstes in der Feuerwehr angelehnt war, konnte die Jugendfeuerwehr Wanzleben ihr bisher erlangtes Wissen und Können unter Beweis stellen. Darüber hinaus wurden Teamwork, Kreativität und Geschicklichkeit gefördert“, schätzte Wanzlebens Jugendfeuerwehrwartin Susanne Konczalla ein.

Bilder