Langenweddingen l „Wir haben die Zertifikation und sind stolz darauf“, erklärte eine glückliche Schulleiterin Simone Hoppe. Alle Qualitätskriterien seien erfüllt worden, sogar über die von der Landesvereinigung für Gesundheit (LVG) gesetzten Maßstäbe hinaus.

Zuvor hatte der Tag mit einem gesunden Frühstück begonnen, dass die 70 Schüler gemeinsam mit dem Lehrerkollegium sowie den Auditoren der LVG einnahmen. „Das gesunde Frühstück gibt es bei uns fünf Mal im Jahr. Damit wollen wir die Mädchen und Jungen sensibilisieren, dass Obst und Gemüse besser schmecken kann als ein Burger“, brachte es die Schulleiterin auf den Punkt. Außerdem hätten die Schüler mittlerweile gelernt, aus welchen Bestandteilen sich ein gesundes Mahl zusammensetzt.

"Gemüse to go"

Tatsächlich schlemmten die Kinder mit Herzenslust. Es gab mit Wurst und Gurkenscheiben belegte Brotscheiben, je einen Gemüsebecher mit Möhrchen, Gürkchen und Mais sowie einem schmackhaften Joghurtdressing. An einem Müslistand hatte Lehrerin Marlies Deinert alle Hände voll zu tun, alle Wünsche der Mädchen und Jungen zu erfüllen. Außerdem konnten die Erst- bis Viertklässler unter verschiedenen Teesorten sowie Obstsäften wählen.

Bilder

Genügsam knabberten zum Beispiel Lia Kaffanke, Cellina Bollmann und Tessa Bierstedt an Möhrchen und Gurkenstangen. „Toll, dass alle Klassen wieder einmal beieinander sind“, antwortete Cellina auf die Frage, was sie so besonders an diesem Frühstück findet. Für Tischnachbarin Lia sind die verschiedenen Müslisorten der absolute Renner und Tessa findet das „Gemüse to go“, also die Becher mit Möhren, Gurken und Mais, am leckersten.

Auditoren als Berater

Derweil erklärt Ulrich Schwabe von der LVG den Ablauf der Rezertifizierung für das Label „Gesunde Schule“. Rezertifizierung deshalb, weil die Langenweddinger Grundschule das Gütesiegel bereits seit dem Jahr 2011 hält und es seither alle drei Jahre „verteidigt“. Das Siegel zeigt an, dass an der Einrichtung eine ganzheitliche Gesundheitserziehung ein fest verankertes Ziel im Schulprofil darstellt. „Es gibt einen ganz strengen Kriterienkatalog, der im Vorfeld bereits vom Team der Langenweddinger Einrichtung in Selbstbewertung ausgefüllt worden ist. Wir sind nun als Auditoren hier, um den Katalog vor Ort nachzuvollziehen“, erklärte Ulrich Schwabe und fügte hinzu: „Das heute ist keine Prüfung oder Inspektion, sondern vielmehr eine Beratung zur Optimierung von Dingen, die den Gesundheitsaspekt beinhalten.“

Trubel auf dem Schulhof

Dass die Schule die Rezertifizierung schafft, davon war der LVG-Mitarbeiter fest überzeugt. „Die Schule stellt einen Ort des Wohlfühlens dar, in dem Schüler, Lehrer und Eltern zu Hause sind. Die Kinder werden hier seit Jahren schon befähigt, Verantwortung für sich selbst zu übernehmen, eine bewusste Lern- und Lebenshaltung zu entwickeln. Ziel ist das körperliche und geistige Wohlbefinden“, begründete Schwabe. Hier werde Bewegung in den Schulalltag gebracht.

Das konnte nicht zuletzt während der sich dem Frühstück anschließenden Hofpause nachvollzogen werden. Unter freiem Himmel herrschte allerlei Trubel. Hier wurde Handball gespielt, dort getanzt und in einer anderen Ecke des Schulgeländes wurde gehüpft oder Ball gespielt.

Nachdem die Auditoren der LVG eine Unterrichtsstunde hospitiert, intensive Gespräche mit Schülern, Lehrern sowie Elternvertretern geführt und noch einmal Sporthalle und Schulgebäude unter die Lupe genommen hatten, stand schließlich fest: Die Rezertifizierung ist geglückt! „Die Auditoren sagten, wir haben am Ende weit mehr der Qualitätskriterien erfüllt, als gefordert sind“, berichtete Schulleiterin Simone Hoppe stolz.