Grundschule und Hort Altenweddingen luden zum Tag der offenen Tür ein. Viele Gäste informierten sich über die Angebote.

Altenweddingen l Die Eltern und Kinder der zukünftigen 1. Klassen wurden in diesem Jahr persönlich eingeladen, sich das Lernen in der 1. Klasse schon einmal anzusehen. „Laut Schulgesetz Sachsen-Anhalt sollen alle Schulen verbindlich differenziert und individuell arbeiten, und das machen wir. Jede Schule gibt sich ein eigenes Programm und unseres stellten wir Eltern und Kindern vor“, erklärte Schulleiterin Ute Ellert. So bezeichnet sich die Schule jetzt offiziell Grundschule Altenweddingen mit inklusivem Schulkonzept und betrachtet sich als regional vernetzten Bildungsstandort innerhalb der Einheitsgemeinde Sülzetal mit Profilierungsschwerpunkt Englisch.

Die Schwerpunktsetzung auf Englisch ist hierbei nicht nur eine Antwort auf entsprechende Qualifikationsbedürfnisse der umliegenden Firmen und Betriebe, vielmehr ist diese auch in ein umfassendes pädagogisches Bildungs- und Erziehungskonzept integriert. Frühe Fremdsprachenkenntnisse und deren kontinuierlicher Ausbau fördern die Entwicklung der Kinder. Sie sind sich bewusster über Sprache im Allgemeinen, sie sind kreativer, wenn es um die Lösung von bestimmten Problemen geht, lernen flexibel zu denken und alternative Lösungsmöglichkeiten zu suchen, sich auszudrücken.

Bilder

Das Schulkonzept beinhaltet auch, dass Kinder mitbestimmen und Verantwortung übernehmen. So konnten die Vorschulkinder am Tag der offenen Tür nicht nur ihre zukünftige Lehrerin kennenlernen, sondern auch unter Anleitung von den jetzigen Erstklässlern die neuen Arbeitsmaterialien ausprobieren, was für beide Seiten eine Bereicherung war. Die Spannbreite reichte dabei von traditionellen Rechenrahmen bis hin zu Computer-Rechtschreibprogrammen. Währenddessen konnten sich die Eltern über den kompletten Tagesablauf informieren, der ihre Kinder in der Schule erwarten wird. Sie und andere Interessierte hospitierten in allen Klassen, erlebten in der ersten Stunde den Lehrer als Stoff- und Unterrichtsvermittler und in der zweiten Stunde, wie individuell und differenziert mit dem Lernpass gearbeitet wird.

Ein Höhepunkt war am frühen Nachmittag in der Turnhalle die Aufführung eines Programms der Theatergruppe, des Chors und der Tanzgruppe der Schule. Sie zeigten in einem bunten Musical, welche Angebote und Arbeitsgemeinschaften den Kindern in der Bildungseinrichtung zur Verfügung stehen. Die Zuschauer waren von dem Musical begeistert. Regen Zuspruch fand auch der Herbstbasar im Schulgebäude. Bereits am Vortag fand ein Herbstprojekttag statt, an dem die Kinder morgens zunächst ein Frühstück selber herstellten, wie etwa Brötchenigel und Eulenbrote. Im Laufe des Tages wurde dann eifrig für den Basar gebastelt. „Alle Exponate und Produkte sollten im Herbstbasar von den Kindern unter Anwendung ihres mathematischen Wissens verkauft werden. Das eingenommene Geld wird genutzt für die Sanierung der Räumlichkeiten der alten Sekundarschule“, erläuterte Schulleiterin Ute Ellert. Da die Räumlichkeiten der Grundschule inzwischen zu klein sind, sollen die der benachbarten leer stehenden Sekundarschule einbezogen werden. Der Förderverein der Grundschule Altenweddingen stellte zuvor bereits einen Bauantrag beim Landkreis. „Wir warten jetzt auf die Zustimmung des Bauamtes der Gemeinde Sülzetal zur Auflagenbearbeitung“, so Schulleiterin Ellert in der Hoffnung, dass es damit nicht mehr so lange dauert. Zumindest freute sie sich schon einmal über den gelungenen Tag der offenen Tür und dankte allen fleißigen Helfern unter den Eltern, die diesen mit ermöglicht haben.