Klein Wanzleben l Neben den Fahrzeugen, mit denen die Feuerwehrleute Hab und Gut und manchmal auch Leben retten, gehört auch eine besonderes rotes Auto zum Bestand der Klein Wanzleber Feuerwehr. Vor mehr als zehn Jahren haben einige findige Köpfe unter den Kameraden eine Seifenkiste im roten Design gebastelt und fahrtauglich gemacht. Diese soll nun anlässlich des 150-jährigen Bestehens der Wehr im kommenden Jahr zu neuen Ehren kommen. Denn die Klein Wanzleber Feuerwehr plant die sogenannte „Rüben-Rallye“.

Rennstrecke am Rathaus

Dabei sollen am Sonnabend, 18. September 2021, möglichst viele Seifenkisten am Rathaus auf die Piste in der Alten Hauptstraße gehen. Um die ganze Sache publik zu machen, hat Ortswehrleiter Matthias Kotter bereits eine Facebook-Seite unter dem Namen „Rüben Rallye“ gestaltet. Hier können sich interessierte Teilnehmer das Anmeldeformular herunterladen. Die Anmeldung selbst kann mit einer E-Mail über die Adresse rueben-rallye@gmx.de erfolgen.

Die Seifenkiste darf maximal zwei Meter breit und drei Meter lang sein und muss mit funktionstüchtiger Bremse und Lenkung ausgestattet sein. Gebraucht werden außerdem zwei Anschieber und mindestens ein Fahrer, der mindestens fünf Jahre alt sein muss. Das ist auch alles noch einmal auf dem Anmeldeformular nachzulesen.

Bilder

„Wir machen das aus Spaß an der Freude und finanzieren es aus eigener Tasche“, erklärte Matthias Kotter weiter. Er hofft, dass den Gastgebern selbst ihre Erfahrungen helfen, die sie 2010 und 2012 bei den Seifenkistenrennen in Wanzleben gemacht haben. „Zu den Schnellsten zählten wir zwar nicht, aber mit dem Spaßfaktor und Kreativität“ konnten wir punkten.

Die Seifenkistenrennen sind nur ein kleiner Bruchteil der Ereignisse, die Wehr in 150 Jahren erlebt hat. Ein handgeschriebenes Schriftstück gibt den Kameraden von heute Gewissheit, dass die Feuerwehr 1871 gegründet wurde. Damals war es noch eine Fabrik-Feuerwehr, die von Handwerkern und Arbeitern der Zuckerfabrik aus der Taufe gehoben wurde. Als Hilfsmittel dienten zunächst eine Spritze und vier Leitern. Im Laufe der Jahre hat sich die Feuerwehr in Klein Wanzleben mehrmals umformiert, und wie Matthias Kotter weiß, gab es mal eine Ortsfeuerwehr, mal eine Fabrikwehr, die sich um den Brandschutz kümmerte.

Das heutige Gerätehaus kann 2023 ebenfalls bereits auf eine 100-jährige Geschichte zurückblicken. Von der ersten Stunde an hat es den gleichen Zweck wie heute erfüllt. Doch platztechnisch stießen die Kameraden eines Tages an die Grenzen, für die modernen Fahrzeuge waren die Garagen zu klein. So wurden im Jahr 2002 Garagen auf dem Hof zu Fahrzeughallen umgebaut, die der modernen Technik gerecht werden. An die feierliche Übergabe können sich einige der Kameraden, die heute ihren Dienst in der Klein Wanzleber Einsatzabteilung ableisten, noch erinnern.

„Einige Steine ins Rollen gebracht“ hat, wie Matthias Kotter sagt, der Einsatz der Klein Wanzleber Feuerwehr im Katastrophenschutz des Landkreises. Seit vielen Jahren schon tritt der sogenannte Dekon, das Dekontaminnationsfahrzeug, das landkreisweit in Einsatz kommt, in Klein Wanzleben seine Fahrt an. Die Kameraden sind entsprechend für Gefahren, die mit atomaren, biologischen oder chemischen Stoffen in Verbindung stehen, geschult. Mehrere Spezial-einsätze dieser Art sind neben vielen anderen, darunter auch Großbränden, in der Einsatzchronik zu finden.

Als Herausragendes der vergangenen 25 Jahre zählt der Ortswehrleiter unter anderem den Brand in der Recyclinganlage 1995 in Wanzleben auf. Im darauffolgenden Jahr war die Klein Wanzleber Feuerwehr beim Brand von Gefahrgut-Kesselwagen in Schönebeck dabei, um Nachlöscharbeiten abzusichern. Auch der Brand eines Schafstalls in Langenweddingen, bei der im Jahr 2000 in der kalten Silvesternacht auch die Tiere zu retten waren, waren die Klein Wanzleber unter den Hilfeleistenden. Der im Jahr 2004 brennende Speicher 4, der noch in der gleichen Nacht abgerissen wurde, befindet sich in einer Reihe mit den Großbränden in einer Groß Rodensleber Recyclingfirma 2017 und in landwirtschaftlichen Anlagen in Klein Wanzleben im vergangenen Jahr.

Davon wird sicher auch zu erzählen sein, wenn die Klein Wanzleber Feuerwehrkameraden ihre Festveranstaltung planen. Diese soll, soweit es möglich ist, nach derzeitigen Planungen in Verbindung mit einem „Tag der Familie“ des Feuerwehrverbandes Börde am 8. Mai 2021 stattfinden. Auch befreundete Feuerwehren sollen dann eingeladen werden. Konkrete Planungen stehen dafür aber noch am Anfang.