Wanzleben l „Die Partnerschaft zwischen der Stadt Wanzleben-Börde und der Gemeinde Augustdorf wurde in den vergangenen Jahren unterschiedlich intensiv gepflegt und gelebt“, stellt Bürgermeister Thomas Kluge (parteilos) fest.

Um die seit dem 3. November 1990 bestehende Partnerschaft zwischen der Börde-Stadt und der Gemeinde in Nordrhein-Westfalen wiederzubeleben, besuchte Kluge im Dezember 2017 seinen Amtsbruder, den Augustdorfer Bürgermeister Andreas J. Wulf (CDU). Beide Amtsträger kamen überein, die Beziehungen der Kommunen wieder inhaltsreicher zu gestalten und einen neuen Partnerschaftsvertrag abzuschließen.

Neuer Vertrag geplant

Geplant war, dass der Wanzleber Stadtrat den neuen Partnerschaftsvertrag mit Augustdorf bei seiner Sitzung am 22. März beschließt. Jedoch war der Stadtrat nicht beschlussfähig, weil zu wenig Mitglieder anwesend waren und die Sitzung platzte. Jetzt soll der Partnerschaftsvertrag bei der Sitzung des Stadtrates am Donnerstag, 26. April, verabschiedet werden. Für Kluge stehe fest, dass der Stadtrat den Vertrag beschließen werde, sagte er nach der ausgefallenen Sitzung im März.

Entschlussfreudiger war da der Gemeinderat Augustdorf. Der beschloss bei seiner Sitzung am 22. März, die Partnerschaft mit der Stadt Wanzleben-Börde zu erneuern. „Der Rat der Gemeinde Augustdorf unterstützt die Weiterentwicklung der Partnerschaft mit der Stadt Wanzleben-Börde und ist bereit, sich aktiv in diese Verbindung einzubringen. Dem Entwurf des Partnerschaftsvertrages wird zugestimmt“, hieß es in der Beschlussvorlage des Gemeinderates.

Stadtrat soll beschließen

„Eine Partnerschaft muss von unten gelebt werden. Daher habe ich Organisationen, Vereine und Verbände in Augustdorf gebeten, das eigene Interesse an der Partnerschaft zu klären und mir das Ergebnis mitzuteilen. Die ersten Rückmeldungen dazu sind positiv. Insofern lohnt es sich, den Partnerschaftsvertrag abzuschließen und mit Leben zu füllen“, sagte der Augustdorfer Bürgermeister Andreas J. Wulf.

Besondere Beziehungen habe seine Gemeinde zum Wanzleber Ortsteil Blumenberg. Dorthin seien viele ehemalige Haustenbecker gezogen, nachdem die frühere Nachbargemeinde Augustdorfs im Jahr 1937 der Truppenübungsplatzerweiterung weichen musste.

Der nächste Schritt zu einer intensiveren Zusammenarbeit zwischen den beiden Kommunen könne aus Sicht des Augustdorfer Bürgermeisters darin bestehen, „dass sich Delegationen der an einer Zusammenarbeit interessierten Vereine, Verbände, Organisationen und Einzelpersonen gegenseitig besuchen, um die zukünftigen Kooperationen zu konkretisieren“.

Besondere Beziehung zu Blumenberg

Das sieht auch Wanzlebens Bürgermeister Thomas Kluge so, für den ein „ergebnisorientierter Erfahrungsaustausch“ zwischen beiden Gemeinden anzustreben sei. Die Grundlage dafür würden ähnlich gelagerte Aufgaben der Kommunalpolitik wie bei Entwicklungskonzepten, der Wirtschaftsförderung, Bildung und den Finanzen bilden.

Von besonderer Bedeutung sei für Kluge die Aktivierung der Zusammenarbeit von Organisationen, Vereinen und Verbänden. Das würde dem Kennenlernen und dem Austausch von Erfahrungen dienen.

„Natürlich sind auch die bestehenden und künftigen privaten Kontakte von Bedeutung für eine aktive Partnerschaft“, sagt der Wanzleber Bürgermeister. Insgesamt betrachtet sei es aus seiner Sicht eine lohnenswerte Aufgabe, die Partnerschaft zu intensivieren und das bessere Kennenlernen zu fördern, ohne dass das zu einer übermäßigen Belastung der Bürger, Räte und der Verwaltung führe.

Entscheidung am 26. April

„Wesentlich ist auch, den Partnerschaftsgedanken auf alle Ortschaften und Ortsteile der Stadt Wanzleben-Börde auszuweiten und damit dem Gedanken der Einheitsgemeinde Rechnung zu tragen“, verdeutlicht Kluge.

„Die Kontakte zwischen Wanzleben und Augustdorf sollen dazu beitragen, das Zusammenwachsen Deutschlands zu unterstützen und die gemeinsame Zukunft in einem europäischen Haus zu gestalten“, heißt es von seiten der Gemeinde aus Nordrhein-Westfalen weiter. Augustdorf sei schon zu DDR-Zeiten bemüht gewesen, eine Partnerschaft mit einer Gemeinde in diesem Teil Deutschlands aufzubauen. Gelungen sei das dann aber erst nach der Wende und dem Beitritt der DDR zur Bundesrepublik Deutschland.

Mit etwa 14.100 Einwohnern hat die Einheitsgemeinde Stadt Wanzleben-Börde deutlich mehr als die Gemeinde Augustdorf. Dort leben etwa 9900 Menschen.