Groß Rodensleben l Antje und Berthold Fricke haben ihr Grundstück in Groß Rodensleben zu einer richtigen grünen Oase verwandelt. Über einen liebevoll, unter anderem mit Kübelpflanzen und Hochbeeten gestalteten Hofraum gelangen Besucher in einen etwa 1200 Quadratmeter großen Garten. Etwa 120 davon waren es vor ein paar Tagen, wie Antje Fricke erzählt. Zum zweiten Mal hatte das Ehepaar seinen Garten an zwei Tagen für die Öffentlichkeit geöffnet. Damit waren sie Teil einer Aktion der Haldensleber Rosenfreunde.

Auf die Idee, selbst einmal ihre Gartentür zu öffnen, war Antje Fricke gekommen, nachdem sie einen „geöffneten Garten“ in Druxberge besucht hatte und dort mit den Besitzern, der Familie Stieger, ins Gespräch gekommen war. Sie erzählte dort von ihrem eigenen großen Garten und knüpfte anschließend Verbindung zu den Rosenfreunden in Haldensleben. „Nachdem wir schon im vergangenen Jahr viele Besucher begrüßen konnten, wollten wir es wiederholen“, erklärt die Groß Rodensleberin. Nicht zuletzt auch vor dem Hintergrund, dass im früheren Bördekreis noch nicht so viele Gartenfreunde bei der Aktion „Offene Gärten“ beteiligt sind. „Man freut sich, wenn andere auch sagen, es ist schön“, fügt die Gartenfreundin an.

Kein Garten wie der andere

Die Besonderheiten an ihrem Garten aufzuzählen, fällt Antje Fricke erstmal schwer. „Jeder Garten hat etwas für sich, keiner gleicht dem anderen“, fasst sie zusammen. Dem Betrachter fallen im Garten der Familie Fricke aber besonders viele Stauden ins Auge, die zu jeder Jahreszeit etwas Blühendes bieten. Inselbeete sind Hingucker zwischen den Rasenflächen und viele Sitzmöglichkeiten laden zum Verweilen ein.

Wie Antje Fricke sagt, sind die Pflanzen ganz bewusst ausgewählt. So fühlen sich hier auch Schmetterlinge und Insekten wohl, ein Insektenhotel ist ebenso vorhanden. Nicht gescheut hat sich das Paar auch davor, auf seltene Pflanzen wie beispielsweise Brandkraut oder Alant zurückzugreifen.

Im Juli noch eine Gelegenheit

Waren bei der Öffnung im Juni zahlreiche Rosen der Blickfang an sich, soll es nächstes Mal, wenn sich der Garten der Familie Fricke im Schäferwinkel 5 in Groß Rodensleben wieder öffnet, die Vielzahl an Rispenhortensien sein. „Hortensienblüte ist Ende Juli“, so Antje Schäfer, die an den Öffnungstagen auch die interessanten Gespräche mit den Besuchern meist zu Pflanzen oder über Schädlinge schätzt. Der Garten steht interessierten Besuchern wieder am 27. und 28. Juli jeweils von 11 bis 18 Uhr offen.