Spendenaufruf

Ummendorf dankt dem Storchenhof für die Nisthilfe

Unkompliziert und selbstlos verlief die Hilfsaktion für das Storchenpaar, das sich in Ummendorf eigenwillig einen wenig geeigneten Bauplatz erwählt hat. Das hat auch Einwohnerein Anke Zielinski gefreut. Zum Dank hat sie nun einen Spendenaufruf gestartet.

Von Ronny Schoof
Das Storchennest über dem Maulbeergarten als Silhouette im Abendrot, fotografiert durch ein Fernglas.
Das Storchennest über dem Maulbeergarten als Silhouette im Abendrot, fotografiert durch ein Fernglas. Foto: Mario Zielinski

Ummendorf - Es war ein etwas holpriger Weg, doch mit dem erreichten Etappenziel ist man in Ummendorf letztlich zufrieden. Nachdem Bürgermeister Reinhard Falke in der Vorwoche schon versöhnliche Töne und lobende Worte angeschlagen hatte, zeigt sich auch die Nachbarschaft dankbar dafür, wie mit dem Storchenpaar im Maulbeergarten verfahren worden ist.

Nist- und Baustarthilfe

Insbesondere der Storchenhof Loburg e. V. habe sich überaus förderlich für Adebars eingesetzt, berichtet die Ummendorferin Anke Zielinski: „Da der Versuch des Nestbaus aufgrund der zu kleinen Oberfläche auf dem Strommast im Maulbeergarten zunächst zum Scheitern verurteilt war und zwischenzeitlich auch die Avacon eingegriffen hatte, haben wir den Strochenhof in Loburg um Unterstützung gebeten. Ohne zu zögern hat der Vorsitzende, Dr. Christoph Kaatz, alle Hebel in Bewegung gesetzt und uns geholfen.“

So habe Kaatz in Kooperation mit der Avacon die Nisthilfe – Materialwert: 300 Euro – kostenlos für die Ummendorfer Störche zur Verfügung gestellt. Bevor sie montiert wurde, sorgten Vereinsmitglieder noch für eine Baustarthilfe und haben eine Nestumrandung in das Gestell eingeflochten.

Domizil in der Dunkelheit

„Nur eine Woche nach dem Abriss des Nestes wurde die Nisthilfe dann aufgebaut, und seither verbringt das Strochenpaar jede Nacht und teilweise auch tagsüber seine Zeit dort“, hat Anke Zielinski beobachtet. Wie auch Reinhard Falke ist sie nun guter Dinge, dass die Störche diesen Platz zwecks Familiengründung annehmen: „Für dieses Jahr ist es schon zu spät. um noch zu brüten. Aber da Störche ihr Nest ja meist ein Leben lang nutzen, können wir hoffen, dass das Paar im kommenden Frühjahr wieder zurückkehrt und wir dann jedes Jahr junge Stöche in Ummendorf aufwachsen sehen.“

Bewundernswerter Einsatz

Was Anke Zielinski bei der Aktion besonders beeindruckt hat: „Der selbstlose Einsatz des Loburger Vereins, ohne einen Bezug zu Ummendorf zu haben und ohne direkt davon zu profitieren, einfach nur aus Liebe zu den Störchen. Das ist absolut bewundernswert.“ Sie hat deshalb im Ort auch einen Spendenaufruf zugunsten des Storchenhofs Loburg gestartet. Wer möchte, könne seine Dankbarkeit mit einer kleinen Spende für den Verein unter dem Verwendungszweck „Ummendorf sagt danke“ zum Ausdruck bringen und dessen weitere Arbeit auf diese Weise unterstützen.

Spendenkonto: Storchenhof Loburg e. V.

IBAN: DE47 8105 4000 0503 0012 44 (Sparkasse Jerichower Land)

Verwendung: Ummendorf sagt danke