Wernigerode l „Abwechslung tut gut“, sagt Andreas Meling. Und Abwechslung wird der 37-Jährige, der seit 2007 das Büro des Oberbürgermeisters leitet, haben. Ab 1. Januar steht er dem Projektteam Schierke vor. Damit ist er verantwortlich für die Koordination aller anstehenden Bauprojekte und Investitionsvorhaben in dem Wernigeröder Ortsteil. Für dieses Jahr stehen die Schierke-Arena sowie die Entwicklung des Winterbergs zum Ganzjahres-Erlebnisgebiet im Fokus.

Das Projektteam ist eine Stabsstelle des Oberbürgermeisters. Meling wird unterstützt von Tiefbau-Ingenieurin Dagmar Tietz. Perspektivisch sollen ein Auszubildender und, wenn die Projekte in die konkrete Phase gehen, ein weiterer Ingenieur das Team komplettieren. Meling und seine Kollegen beziehen ein Büro im Innovations- und Gründerzentrum, weil im Rathaus kein Platz ist.

Ambitioniertes Vorhaben

Meling, der seit 14 Jahren im Rathaus arbeitet, sieht der neuen Aufgabe mit Zuversicht entgegen. „Die Entwicklung Schierkes ist ein tolles, ambitioniertes, aber auch schwieriges Vorhaben, das sicher noch viele Überraschungen für uns bereit hält.“ Er freue sich darauf, „obwohl es für uns Neuland ist. Wir können niemanden um Rat fragen. Das macht es schwieriger.“

Der Chefposten im Oberbürgermeisterbüro wurde intern nachbesetzt. Katrin Anders beerbt Meling. Die 36-Jährige arbeitet seit zwei Jahren für die Stadt, war bisher im OB-Büro für das Thema Nachhaltigkeitsmanagement zuständig. Zukünftig ist sie unter anderem für den Kontakt zu Wernigerodes Partnerstädten, für die Repräsentation der Stadt sowie die Vorbereitung von Veranstaltungen verantwortlich.