Blankenburg (jn) l „Offenbar haben die derzeitigen Einschränkungen des öffentlichen Lebens auch unsere Umweltministerin zu Fußgängen bewogen, denn neu ist das Problem wirklich nicht“, kommentieren Anja und André Paul den Aufruf von Sachsen-Anhalts Umweltministerin Claudia Dalbert (Bündnis 90/Die Grünen) vom vergangenen Wochenende, doch beim Spazierengehen einfach mal Müll mit einzusammeln. Der Hinweis der beiden Blankenburger daraufhin: „Es müssten schon einige Spaziergänger Tüten mitnehmen, wenn Erfolge sichtbar werden sollen!“

Denn in Blankenburg - speziell am Weg in Verlängerung der Helsunger Straße und allein zwischen Friedhof und Apfelplantage - erbrachte ihre Samstagsaktion eine ganze Fuhre voll Müll und Unrat zusammen.

„Aus Kapazitätsgründen mussten wir aufhören, und auch unsere Mülltonne ist nun voll“, schrieb Familie Paul an die Volksstimme. Ihre Beobachtungen: Immer noch liege ein Vielfaches an Müll in der Landschaft herum, besonders in einer Senke unmittelbar vor der Apfelplantage in Richtung Helsungen: Folien, jede Menge Glasflaschen bis hin zu einem Videorekorder. „Und dies an einem der eigentlich schönsten Wege um Blankenburg. Eigentlich ....“

Bilder