Kabarettistin Tatjana Meissner erstmals im Ilsenburger "Haus der Vereine" zu Gast

"Alles außer Sex" sorgt für ein volles Haus

Von Jörg Niemann

Mit einer Comedy-Lesung der Potsdamer Kabarettistin Tatjana Meissner startete die Ilsenburger Stadtbibliothek die Feiern zum 100. Bibliotheks-Geburtstag. Zur Lesung war das "Haus der Vereine" ausverkauft.

Ilsenburg l Mehr als 100 Frauen und - geschätzt - zehn Männer bildeten am Donnerstagabend das Publikum einer Buchlesung der Autorin Tatjana Meissner. Die Wahl-Potsdamerin präsentierte ihr zweites Buch "Alles außer Sex - von Caipirinha bis Franzbranntwein". Dies tat sie in einer Mischung aus Stand up-Comedy und Vorlesen einzelner Buchkapitel. Und egal was sie auch unternahm, die Augen der Gäste waren anschließend voller Lachtränen.

Die Autorin hielt sogar, was sie in der Ankündigung ihres Gastspiels versprach - sie bot ein Programm für Frauen UND Männer.

Tatjana Meissner traf dabei den Nerv aller Besucher. Sie schilderte den Alltag einer Mittvierzigerin, die in Sachsen-Anhalt geboren wurde, in Thüringen aufwuchs, in Sachsen studierte und jetzt in Brandenburg lebt, die also Deutschlands Osten bestens kennt. Um zu testen, ob es dem Publikum ähnlich ergeht, wurden das Bummi-Lied und "Wenn Mutti früh zur Arbeit geht ..." angestimmt, und der Saal sang mit.

Doch das Ilsenburger Publikum lachte auch kräftig mit. Die Gags kamen stilsicher, waren bestens pointiert. Im Laufe des zweiteiligen Programms hatte sicher jede Frau im Saal den Eindruck - selbst irgendwie selbst ein bisschen Tatjana Meissner zu sein. Die Männer dürften sich genauso in der Romanfigur des Karstens wiedergefunden haben.

Am Ende des knapp 90-minütigen Programms gab es einen riesigen Applaus und beim Signieren der Bücher eine lange Schlange.

Ganz druckfrisch wurde in Ilsenburger der letzte Band der Buch-Trilogie mit dem Titel "Herr Möslein ist tot" präsentiert, der erst vor einer Woche aus dem Druckhaus kam und offiziell erst zum Monatsende präsentiert werden wird.

Tatjana Meissner hat es geschafft, ihr Publikum von der ersten bis zur letzten Sekunde in ihren Bann zu ziehen. Die Midlife-Crises der Menschen bildete eine Art Running Gag, durchzog das Programm, das zwar frech und frivol war, aber nie unter der bekannt-berüchtigten Gürtellinie landete.

Die Veranstalter vom Förderverein der Bibliothek haben sich mit diesem gelungenen "Einkauf" selbst ein Problem geschaffen: Zum nächsten Tatjana-Meissner-Auftritt in Ilsenburg wird mit Sicherheit ein größerer Saal benötigt.