Wernigerode (ue) l Aufatmen für die Anlieger und Geschäftsinhaber der unteren Breiten Straße Wernigerode: Die Bauarbeiten sind für 2019 abgeschlossen. Am Freitag, 25. Oktober, soll die Straße im Laufe des Tages wieder freigegeben werden, teilte Stadt-Sprecherin Winnie Zagrodnik mit.

Die Arbeiten im dritten Bauabschnitt zwischen der Schenk- und der Johannisstraße begannen erst in der zweiten Maihälfte, da die einzelnen Gewerke erst ausgeschrieben werden konnten, nachdem die Genehmigung für den Haushalt vorlag. Das Ziel, mit den Arbeiten spätestens bis zum Weihnachtsmarkt fertig zu sein, wurde sogar übertroffen.

Die geplante Bauzeit konnte um drei Wochen verkürzt werden, so Winnie Zagrodnik auf Volksstimme-Anfrage, obwohl die beauftragten Firmen Probleme mit unterirdischem Bauraum und den beengten Verhältnissen lösen mussten. Jedoch habe man aus den Erfahrungen der beiden vorhergehenden Bauabschnitten gelernt und konnte für den dritten Teil des Straßenbauprojektes entsprechend planen.

Noch nicht alle Arbeiten erledigt

Oberste Priorität bei der Einrichtung der Baustelle hatte die Sicherheit der Fußgänger, so die Stadtsprecherin weiter. Trotz der bevorstehenden Freigabe der Breiten Straße sind die Arbeiten noch nicht komplett erledigt. Dehnungsfugen im Bereich der Flächen mit gebundenem Natursteinpflaster müssen noch hergestellt, Bänke, Mülleimer, Fahrradständer und Pflanzkübel noch geliefert und montiert werden. Zu den Investitionskosten des dritten Bauabschnittes konnte Zagrodnik noch keine Angaben machen.

Jedoch müssen Anlieger und Geschäftsinhaber auch 2020 Durchhaltevermögen beweisen, wenn der vierte Abschnitt der Breiten Straße zwischen Johannis- und Ringstraße ausgebaut werden soll. Die erforderlichen Bauleistungen sollen wieder, wie bereits in diesem Jahr, unmittelbar nach Bestätigung und Freigabe des Etats 2020 der Stadt ausgeschrieben werden. Der vierte Bereich solle auch im kommenden Jahr fertig gestellt werden.

Der Straßenausbau ist ein Gemeinschaftsprojekt von Stadt, Stadtwerke Wernigerode und Wasser- und Abwasserverband Holtemme-Bode. In den nächsten Monaten werden Versorgungsleitungen, Regen- und Schmutzwasserkanäle sowie die Straßenbeleuchtung erneuert und neue Gehwege angelegt. 2017 wurde mit dem Projekt begonnen.