Vandalismus

Chaoten wüten in Darlingerode

Von Jörg Niemann
Diesen Wanderwegweiser, offensichtlich aus der Nähe der Plessenburg, hat ein Darlingeröder  hinter einem Gebüsch nahe seines Grundstücks entdeckt.
Diesen Wanderwegweiser, offensichtlich aus der Nähe der Plessenburg, hat ein Darlingeröder hinter einem Gebüsch nahe seines Grundstücks entdeckt. Foto: Ruß

Darlingerode/Ilsenburg

Eigentlich ist die Walpurgis im Harz ein Anlass zum ausgelassenen Feiern. Da dies in diesem Jahr aber nicht möglich war, haben sich offensichtlich einige Leute veranlasst gesehen, auf ihre Weise das Brauchtumsfest auszuleben. Die am Wochenende festgestellten Spuren deuten zumindest darauf hin.

Die ersten Hinweise erreichten die Volksstimme-Redaktion am Sonnabend. Christin Alshut, Geschäftsführerin der Ilsenburger Tourismus GmbH, informierte, dass entlang der künftigen Bike-Trails im Wald zwischen Ilsenburg und Darlingerode zahlreiche Hinweisschilder an den Mountainbike-Strecken entfernt und weggeworfen worden sind. „Ein Schild fanden wir neben dem Pfahl, zwei andere waren in einen Bachlauf geworfen worden. So gut es ging, haben wir die Schäden gleich repariert“, sagt die Tourismus-Chefin, die das Trail-Projekt federführend begleitet.

Werbung um Verständnis

„Mir ist bekannt, dass nicht jeder die Biker mag. Deshalb versuchen wir mit den Strecken, die vielfältigsten Freizeitinteressen zu koordinieren und zu lenken. Die Hinweisschilder sind vor allem dazu da, Wanderer zu höherer Vorsicht zu ermahnen, denn wir wollen keine abgesperrten Bereiche für irgendwen, sondern ein verständnisvolles Miteinander aller Menschen, die im Wald ihren individuellen Hobbys nachgehen möchten“, so Alshut.

Was zunächst nach einem „gezielten Anschlag“ auf die Fahrrad-Strecke aussah, zeigte seine ganzen Dimensionen am Sonntag. Da teilte ein Darlingeröder Leser mit, dass er nahe seinem Grundstück ein Hinweisschild auf Wanderwege aus dem Umfeld der Plessenburg gefunden hat, das eindeutig von der Nationalparkverwaltung aufgestellt worden war. Mit den neuen Biker-Strecken hatte das überhaupt nichts zu tun. Es war schlichtweg blinde Zerstörungswut, die auch dieses Schild betraf. „Uns entsetzt immer wieder, welche Schäden durch sinnlose Zerstörungen in unserer vom (Wander-)Tourismus genutzten Region entstehen. Wir haben das Schild dort liegen gelassen - eventuell kann es ja wieder verwendet werden“, schreibt der Leser an die Volksstimme-Redaktion.

Polizei prüft etwaige Zusammenhänge

Am Montagmorgen wurde bekannt, dass die Spur der Zerstörungen sich auch durch Darlingerode zieht. Ilsenburgs Ordnungamtsleiter Henri Fischer informierte auf Volksstimme-Anfrage, dass es innerhalb des Ortsteils weitere Vandalismusschäden gegeben habe. So seien mehrere Pfähle mit diversen Hinweisschildern ebenso zerstört worden wie ein Verteilerkasten der Stadtwerke Wernigerode. Nach Bürgerhinweisen vom Wochenende sei dieser aber schnell repariert worden. Ob es sich bei den innerörtlichen Beschädigungen in Darlingerode um die gleichen Verursacher handelt wie bei der Schneise der Zerstörung im Wald, wird nun von der Polizei geprüft. Beim Harzrevier in Halberstadt sind bereits mehrere Anzeigen von Geschädigten eingegangen.

Nach Volksstimme-Informationen gibt es aber nicht nur Strafanzeigen, sondern inzwischen auch mindestens ein Video, das ein Anwohner gedreht hat und das die mutmaßlichen Verursacher zeigen soll. Dieses wird nun von der Polizei ausgewertet. Wer Hinweise zu den noch unbekannten Verursachern geben kann, der kann sich unter der Telefonnummer (03941) 674293 an die Ermittlern der Polizei wenden.