Blankenburg l Falko und Sandra Nierade hat die Corona-Krise am 16. März mit voller Wucht getroffen. Das Ehepaar betreibt in Blankenburg das Kur- und Wellnesshotel „Fürstenhof“ in der Mauerstraße, außerdem in den Barocken Gärten den Gasthof „Obere Mühle“, das Teehaus sowie den Prinzessinnenturm. „An diesem Tag mussten wir alle Gäste nach Hause schicken“, erinnert sich Sandra Nierade.

Und das ausgerechnet in einer Phase, in der es nach dem Winter eigentlich wieder nach vorn geht. „Wir wollten jetzt so richtig durchstarten. Die kalte Jahreszeit liegt hinter uns, und das Wetter ist herrlich. Darum wollten wir zum Beispiel in der Oberen Mühle länger öffnen. Dort kann man schön draußen sitzen.“ Falko Nierade ergänzt, dass Pacht, Versicherungen und Firmenfahrzeuge weiter monatliche Kosten verursachen. Nicht zu vergessen seien in den gastronomischen Einrichtungen die Wartung für Heizung, Fahrstuhl, Brandmeldeanlagen.

Insgesamt sind 16 Mitarbeiter bei ihnen beschäftigt. Bis auf die Auszubildenden wurde für sie Kurzarbeitergeld beantragt. Des Weiteren warten Nierades auf Unterstützung vom Land Sachsen-Anhalt. „Das ist aber ein Tropfen auf den heißen Stein. Und man muss die lange Bearbeitungszeit bedenken“, sagen die Gastronomin. Lob gibt es hingegen für die Kommunikation der Stadt Blankenburg mit den hiesigen Unternehmen. Diese funktioniere einwandfrei und es gebe eine optimale Abstimmung.

Ostermenü außer Haus

„Wir hoffen, dass unsere Mitarbeiter ihre Arbeitsplätze behalten können. Es läuft derzeit alles wie ein Zahnrad. Bricht eins weg, gerät alles ins Stocken“, sagt Falko Nierade. Es sei für alle eine besondere Situation mit vielfältigen Herausforderungen. „Sämtliche Vorgaben der Landes- sowie Bundesregierung werden jedoch eingehalten.“

Niemand könne genau wissen, wie es nach der Krise weitergehe. Die finanziellen Einbrüche seien aber schon jetzt sehr hoch. „Abbestellungen gab es auch für Hochzeiten und Feiern für Einschulungen“, zählt der Gastronom auf.

Doch das Ehepaar legt nicht die Hände in den Schoß. So gibt es seit Montag eine Außer-Haus-Karte, die bereits gut angenommen wurde. Die Gerichte können von Montag bis Freitag in der Zeit von 11 bis 14 Uhr am Kurhotel nach Vorbestellung abgeholt werden. Bestellungen sind telefonisch und auch per Mail möglich.

Des Weiteren wird ab heute für die Osterfeiertage in der gleichen Zeit frischer Spargel von Harzer Bauern angeboten. Der Spargel muss bestellt werden und ist dann am Hotel abholbereit. Auch Gutscheine für den Restaurantbetrieb, wenn die Krise überstanden ist, sind vorrätig. Natürlich spielen die Osterfeiertage eine wichtige Rolle. Auf Vorbestellung kann in diesem Zeitraum am Kurhotel von 11 bis 14 Uhr ein Ostermenü abgeholt werden. Der Clou daran ist der Schoko-Chili-Kuchen als Dessert. Diesen können die Kunden im Herd selbst frisch aufbacken.

Weiterhin erreichbar

Auch das Geschäft TEL-DIS Telekommunikation in der Langen Straße hat seit rund zwei Wochen geschlossen. Es ist aber nach wie vor per Telefon, E-Mail und Internetseiten für Bestellung und sonstigen Service erreichbar. Und nicht nur wegen der Osterfeiertage. Die so bestellte Ware wird dann per Post nach etwa zwei Tagen zum Kunden geliefert. Das sechsköpfige Team ist, wie viele andere Unternehmen, von Kurzarbeit betroffen. „Es gibt jedoch Kosten wie Miete, Versicherungen oder Fahrzeuge. Ich hoffe, dass wir das hinkriegen. Lange kann man das nicht durchhalten“, sagte ein Mitarbeiter des Blankenburger Mobilfunkladens. Außerdem betonte er, dass diese Situation das Geschäft um Jahre zurückwerfe. Denn der Umsatz könne nach der Corona-Krise nicht verdoppelt werden. Nun werde darüber nachgedacht, finanzielle Hilfe des Landes Sachsen-Anhalt in Anspruch zu nehmen.

Online-Konferenz heute

Für Unternehmer bietet Bürgermeister Heiko Breithaupt heute ab 17 Uhr seine nächste Online-Konferenz an, um mit ihnen im direkten Kontakt zu bleiben. Den entsprechenden Link mit den Anmeldedaten finden Interessierte auf der Internetseite der Stadt Blankenburg - wie auch Downloads und Infos zu den Hilfsprogrammen. Ebenfalls sind dort Blankenburger Unternehmen zu finden, die spezielle Bestell- und Lieferdienste anbieten. Über das Unternehmerbüro der Stadt werden auch weitere Dienstleister dort gelistet. Wer aufgenommen werden möchte, kann sich per E-Mail an Jana Böhme wenden unter jana.boehme@blankenburg.de.