Städtepartnerschaft

Die Heimat verbindet

Ein Wernigeröder und ein Neustadter pflegen die Freundschaft zwischen ihren Städten und ihren Familien - in München. Den 25. Jahrestag feierten sie in den Alpen.

Von Katrin Schröder

Wernigerode/Neustadt/München l Seit 26 Jahren sind Wernigerode und Neustadt an der Weinstraße Partner. Die Freundschaft zwischen Harz und Pfalz wird aber nicht nur in den beiden Städten gepflegt, sondern zieht längst weitere Kreise – bis in die Ammergauer Alpen.

Dorthin hat Thomas Lösler und Rudolf Ohnesorge eine gemeinsame Wanderung geführt. Thomas Lösler stammt aus Wernigerode, sein Freund Rudolf aus Neustadt. Kennengelernt haben sich die beiden 2009 bei einer Hochzeit in Wien. „Es war ein absoluter Zufall“, berichtet Rudolf Ohnesorge. Die beiden Männer kamen ins Gespräch und stellten fest, dass sie vieles verbindet. Thomas Lösler ist 43 Jahre alt, Rudolf Ohnesorge ein Jahr älter. Beide haben drei Kinder, interessieren sich für Politik und leben in München „gleich um die Ecke“, wie Ohnesorge sagt.

Und sie stammen gebürtig aus den Partnerstädten Wernigerode und Neustadt. Als Sohn des ehemaligen Oberbürgermeisters Dieter Ohnesorge hat Rudolf miterlebt, wie sein Vater die Verbindung in den Ostharz auf den Weg brachte. Dabei arbeitete er unter anderem mit Peter Lösler, dem Vater von Thomas, zusammen, der als Vizechef der BSG Motor Kontakte zu Pfälzer Sportlern knüpfte.

Mittlerweile sind die beiden Söhne eng befreundet. Gemeinsam mit ihren Familien treffen sie sich, unternehmen Ausflüge und feiern Geburtstage. „Auf die Städtepartnerschaft zwischen Neustadt und Wernigerode wird bei allen Zusammenkünften angestoßen“, schreibt Thomas Lösler per Mail.

Zum 25. Jahrestag der deutschen Einheit am 3. Oktober hat sich der Jurist etwas Besonderes einfallen lassen. Bei einem befreundeten Hersteller hat er zwei Wimpel mit den Wappen von Wernigerode und Neustadt anfertigen lassen. Auf dem Gipfel überreichte er einen feierlich an seinen Freund. „Thomas hat uns überrascht“, sagt Rudolf Ohnesorge. Offenbar hatten beide viel Spaß. Wir haben diese Wimpel heftig in den bayerischen Bergen geschwenkt, was ganz bestimmt in der Wahrnehmung der übrigen Bergwanderer unsere auch fern der Heimat gelebte und gepflegte Partnerschaft unterstrichen hat“, schreibt Lösler.

In Neustadt war er übrigens mehrfach, sein Freund Rudolf Ohnesorge war hingegen noch nie in Wernigerode. Ebenso gab es bisher keine gemeinsamen Besuche in den Heimatstädten: „Das steht noch an“, so der Wirtschaftsingenieur.