Polizeieinsatz in Wernigerode

Dreiste Ladendiebe scheitern an couragierten Zeugen

Von Dennis Lotzmann
Auf hochdosierte Vitaminpräparate hatten es zwei Ladendiebe in einem Wernigeröder Drogeriemarkt abgesehen.
Auf hochdosierte Vitaminpräparate hatten es zwei Ladendiebe in einem Wernigeröder Drogeriemarkt abgesehen. Symbolfoto: dpa

Wernigerode

Dreist, aber letztlich erfolglos: Das gilt für zwei Ladendiebe, die in einem Wernigeröder Drogeriemarkt zugeschlagen haben, dank couragierter Mitarbeiter und Zeugen aber auf frischer Tat gestellt werden konnten.

Laut Polizei versuchten die beiden Männer im Alter von 29 und 31 Jahren am Dienstag gegen 13 Uhr drei Packungen mit Vitaminpräparaten im Gesamtwert von rund 66 Euro mittels einer präparierten Tasche aus dem Drogeriemarkt in der Ilsenburger Straße zu schleusen. Dabei, so ein Polizeisprecher weiter, sei der 31-Jährige gegenüber einer Mitarbeiterin, die sich ihm in den Weg gestellt habe, handgreiflich geworden. Er habe die Frau zur Seite gestoßen, worauf diese sich leicht an der Hand verletzt habe.

Vorläufige Festnahmen

Die hinzugerufenen Beamten hätten daraufhin gegen ihn ein Ermittlungsverfahren wegen räuberischen Diebstahls eingeleitet und beide Männer vorläufig festgenommen. „In unmittelbarer Tatortnähe fanden die Beamten ein von den Männern genutztes Fahrzeug, in welchem weiteres vermeintliches Diebesgut, dessen Herkunft noch ermittelt werden muss, sichergestellt wurde“, hieß es seitens der Polizei weiter.

Bei den beiden Männern handelt es sich nach Informationen der Volksstimme um Georgier. Einer von ihnen ist wohl in Brandenburg gemeldet, der andere soll aktuell keinen Wohnsitz in Deutschland haben. Der Ladendiebstahl ereignete sich nach Recherchen der Volksstimme in einem dm-Markt.

Ermittlungen werden fortgesetzt

Der 29-Jährige, der nicht gegenüber Markt-Mitarbeitern tätlich geworden ist, wurde laut Polizei nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft nach Zahlung einer so genannten Sicherheitsleistung unmittelbar nach den Ermittlungsansätzen entlassen. Der 31-Jährige indes sei wegen des tätlichen Übergriffs zunächst in Gewahrsam genommen und am Mittwoch auf Antrag der Staatsanwaltschaft der zuständigen Haftrichterin am Amtsgericht Wernigerode vorgeführt worden. Die Richterin sei dem Antrag der Staatsanwaltschaft jedoch nicht gefolgt und habe auch den 31-Jährigen nach Zahlung einer so genannten Sicherheitsleistung in Höhe von 50 Euro entlassen, so ein Polizeisprecher anschließend.

Die Ermittlungen gegen die beiden Männer würden seitens der Polizei und der Staatsanwaltschaft fortgesetzt.