Silstedt/Wernigerode l Der Schock sitzt noch tief: Im Mai haben Einbrecher die Grundschule in Silstedt heimgesucht. Sie brachen die Türen auf und durchwühlten mehrere Räume. Die Polizei hat inzwischen die Ermittlungen aufgenommen. Die Täter sind noch nicht gefasst. Jedoch konnten Kriminaltechniker „im Rahmen der Tatortarbeit diverse Spuren“ sichern, informiert Uwe Becker, Sprecher des Polizeireviers Harz, auf Volksstimme-Nachfrage. Ein Teil dieser Spuren werde derzeit im Landeskriminalamt ausgewertet, so Becker.

Im Wernigeröder Rathaus ist man derweil mit der Aufarbeitung der Schäden beschäftigt. Die Täter hätten gezielt nach Wertgegenständen gesucht, sagte Amtsleiterin Silvia Lisowski in der Sitzung des Kulturausschusses. Sie hätten erkannt, was neu ist, „und haben unter anderem die gerade erst angeschafften Laptops der Grundschüler entwendet“, informierte Lisowski.

Großer Schaden

Bei ihrem Beutezug hätten die Einbrecher viel Schaden in der Grundschule angerichtet. „Wir sind gerade dabei, die Schäden zu beheben“, so die Amtsleiterin weiter. Die Arbeiten seien in Auftrag gegeben worden. Unter anderem mussten die Türen repariert werden. Schäden und Verluste seien der Versicherung mitgeteilt worden. „Wir warten nun auf das Ergebnis und hoffen, dass die Laptops für die Kinder schnell ersetzt werden können.“

Bereits in der Sitzung des Stadtrats hatte sich Karl-Heinz Mänz (CDU), Ortsbürgermeister des Wernigeröder Ortsteils, über den Einbruch empört. „Ich hoffe, die Täter werden gefunden und bestraft“, so der Silstedter.