Wandern und Brauchtum

Gold für Hasselfeldes gute Harzklub-Seele

Höchste Harzklub-Ehre für eine Hasselfelderin: Jutta Wenzel erhält das Ehrenzeichen in Gold für ihr Engagement, das bis 1990 zurückreicht.

Hasselfeldes Harzklub-Chef Henning Kurth überreicht Jutta Wenzel bei der jüngsten Vorstandssitzung des Zweigvereins das Harzklub-Ehrenzeichen in Gold - eine der höchsten Auszeichnungen des Wander-, Naturschutz- und Heimatpflege-Verbandes.
Hasselfeldes Harzklub-Chef Henning Kurth überreicht Jutta Wenzel bei der jüngsten Vorstandssitzung des Zweigvereins das Harzklub-Ehrenzeichen in Gold - eine der höchsten Auszeichnungen des Wander-, Naturschutz- und Heimatpflege-Verbandes. Foto: Harzklub Hasselfelde

Hasselfelde - vs

Lange hat sie wegen Corona warten müssen, nun ist es soweit: Der Harzklub-Zweigverein Hasselfelde zeichnet seine Kulturwartin Jutta Wenzel mit dem Ehrenzeichen in Gold aus. Der Antrag dafür sei bereits im Frühjahr 2020 gestellt worden, berichtet Henning Kurth. Wie der Vorsitzende des Hasselfelder Zweigvereins erläutert, fielen jedoch die Jahreshauptversammlungen des Harzklub-Hauptvereins 2020 und 2021 der Corona-Pandemie zum Opfer. Deshalb hätten die Hasselfelder darum gebeten, Wenzel in einer Vorstandssitzung ihres Zweigvereins zu ehren.

„Jutta Wenzel ist seit der Wiedergründung des Harzklub-Zweigvereins Hasselfelde 1990 Mitglied und ist als Kulturwartin im Vorstand tätig“, würdigt Kurth. Seit dieser Zeit sei die mittlerweile 72-Jährige an der Organisation aller Veranstaltungen des Zweigvereins wenigstens beteiligt gewesen oder habe dies ganz übernommen – von Jahreshauptversammlungen, über Weihnachtsfeiern, Vorträge bis zu Sternwanderungen und Exkursionen.

„An den zwölf Waldfesten, als zentrale Veranstaltung des Naturschutzes, war sie maßgeblich beteiligt“, erinnert der Vorsitzende. „Stets hat sie neue Ideen eingebracht und gestaltete das Vereinsleben mit.“ Dazu kümmere sich die rührige Hasselfelderin sei Jahren um die Pressearbeit des Vereins.

Engagiert in Hasselfeldes Heimatstube und Umgebung

Wenzel organisiere zudem seit Anbeginn die Gästewanderungen in der Stadt an der Hassel und agiere seit einigen Jahren auch selbst als Wanderführerin. „Die Heimatstube und den Arbeitskreis ,Heimatgeschichte’ betreut sie ganz aktiv“, ergänzt Henning Kurth. Auch den alljährlichen Kalender „Hasselfelder Ansichten aus vergangenen Zeiten“ gestalte sie seit Jahren maßgeblich mit.

Von Corona ließ sich die Frau ebenfalls nicht aufhalten: Jüngst habe sie mit ihrem Mann Jürgen zwei Schautafeln an der Hasselvorsperre erneuert, „was wieder zur Bereicherung der touristischen Infrastruktur beiträgt“, bedankt sich der Chef des Harzklub-Zweigvereins. Seit einige Jahren lenkt Jutta Wenzel auch die Geschicke als Kulturwartin im Hauptverein.