Veckenstedt l „Ja, das soll unser Zuhause werden“, sagt Constanze Festerling, als sie in ihrer neuen Wohnung Besuch von der Volksstimme erhält. Ein altes Bauernhaus am Mühlenwinkel, schön ruhig und vor allem mit ausreichend Platz für die Kinder, die ihre Rückzugsorte finden können. Selbst ein kleiner Garten gehört dazu. „Etwas Besseres hätte uns in unserer schwierigen Lage gar nicht passieren können“, ergänzt Ehemann Tobias Festerling. Der Hausbesitzer, der Immobilienmakler Thomas Lüderitz aus Wernigerode, hatte über die Volksstimme von den Problemen der Festerlings erfahren. Er hatte damals umgehend seine Hilfe angeboten, die nun auch dankend angenommen wurde.

Aber nicht nur er hat die Familie unterstützt. „Die Hilfsbereitschaft der Menschen ist überwältigend. Uns wurden Möbel, Bekleidung, technische Geräte und vieles mehr angeboten. Wenn wir mit dem Renovieren fertig sind, werden wir uns mit allen in Verbindung setzen“, sagt Constanze Festerling. Denn noch ist das neue Haus nicht beziehbar. „Der Vermieter will noch die elektrischen Leitung erneuern lassen, wir werden danach unmittelbar mit dem Renovieren beginnen. Es gibt noch viel Arbeit, aber wir haben wieder eine Perspektive“, sagt Constanze Festerling. Und auch die Kinder haben sich mit der unverschuldeten Notlage abgefunden und freuen sich, dass künftig wieder jeder sein eigenes kleines Reich bekommen kann.

Rechtsstreit

Während die Festerlings sich schon mit dem neuen Zuhause beschäftigen, könnte sich in Sachen alter Wohnung noch ein Rechtsstreit entwickeln. Verschiedene Ermittlungen haben nach Aussage der Festerlings nämlich ergeben, dass der Brand durch einen Defekt an einem elektrischen Gerät in der Küche verursacht worden ist. Und eben dieses Gerät war erst einige Wochen alt.

„Wir haben einen Rechtsanwalt eingeschaltet, der sich mit dem Hersteller des Haushaltsgerätes in Verbindung setzen und Schadenersatz beantragen wird. Sollte es keine gütliche Einigung geben, haben wir uns auch zu einem Rechtsstreit entschlossen, damit uns die Schäden ersetzt werden“, so Constanze Festerling.

Dank an Unterstützer

Noch keine genaue Aussage ist momentan zur Zukunft des Hauses in Wasserleben möglich. Statiker und Baufachleute prüfen und berechnen immer noch, ob das Gebäude jemals wieder bewohnbar sein wird, oder ob es komplett abgerissen werden muss. Aber das ist im Moment ein Nebenschauplatz bei den Festerlings. Das Hauptaugenmerk liegt darauf, die neue Wohnung in Veckenstedt so schnell wie möglich bezugsfertig zu bekommen, damit sich auch das Familienleben wieder normalisiert. „Die Notunterkunft bei meinem Vater in Berßel hat uns zwar über die erste Zeit geholfen, doch gerade die Kinder, allen voran die beiden Größeren, brauchen ihren eigenen Raum. Auch, um in Ruhe für die Schule zu lernen, denn das Leben geht ja trotz aller Probleme weiter“, sagt Constanze Festerling.

„Wir möchten uns auf diesem Wege nochmals bei all jenen bedanken, die uns bislang geholfen haben und es in naher Zukunft noch tun werden. Ohne die große Unterstützung wäre es für uns viel schwieriger geworden, mit der plötzlichen Situation umzugehen“, sagt das Ehepaar.

Und dabei wirken sie schon wesentlich gelöster, als bei den ersten Zusammentreffen mit der Volksstimme.