Deutschland sucht den Superstar

In Wernigerode starten heute die Castings für DSDS

Wer einmal Florian Silbereisen, Ilse DeLange und Toby Gad live sehen möchte, sollte sich die nächsten Tage in Wernigerode aufhalten. Denn dort haben heute die Castings der 19. Staffel für Deutschland sucht den Superstar begonnen.

Von Stephanie Tantius
In diesem gläserenen Kubus auf dem Marktplatz vor dem Rathaus finden vom 22. bis 26. Juli die Castings statt. Heute gegen 11 Uhr ging es los.
In diesem gläserenen Kubus auf dem Marktplatz vor dem Rathaus finden vom 22. bis 26. Juli die Castings statt. Heute gegen 11 Uhr ging es los. Foto: Ramona Adelsberger

Wernigerode - "Der Marktplatz ist gerappelt voll", sagt Kristin Dormann, Sprecherin der Stadt Wernigerode. Denn just in diesem Moment würden die Castings für Deutschland sucht den Superstar vor dem Rathaus in einem gläsernen Gebäude, sprich einem Kubus, losgehen, sagt Dormann heute gegen 11.15 Uhr. Fünf Tage lang dürfen nun gesangsbegeisterte der dreiköpfigen Jury, bestehend aus Florian Silvereisen, Ilse De Lange und Toby Gad, ihre Talente vorführen.

"Es ist die 19. Staffel, mit einer neuen Jury und einem neuen Format und dass dieses in Wernigerode beginnt, sei großartig", schwärmt die Sprecherin. Ab Januar würden zwölf Folgen von DSDS ausgestrahlt werden, in denen die bunte Stadt im Harz zu sehen sei. Wernigerode werde dabei unglaublich toll in Szene gesetzt, denn die Produktionsfirma habe das Schloss gefilmt, den Marktplatz, die Einkaufsstraße, die Wernigeröder Gastronomen und weitere schöne Ecken der Stadt. 

Toby Gad, Ilse De Lange und Florian Silbereisen (v.l) hören gespannt in dem gläsernen Kubus dem Kandidaten beim Singen zu. 
Toby Gad, Ilse De Lange und Florian Silbereisen (v.l) hören gespannt in dem gläsernen Kubus dem Kandidaten beim Singen zu.  Foto: Ramona Adelsberger

Teilnehmer aus Sachsen-Anhalt

Das sei eine tolle Werbung für Wernigerode, ist sich Dormann sicher. Das könne man nicht damit aufwiegen, was jetzt im Moment zum Beispiel durch die Marktplatzgebühren oder die Hotelzimmer der Produktionsfirma in die Kassen der Stadt gespühlt werde. Morgen Vormittag werde Oberbürgermeister Peter Gaffert die Jury in dem gläseren Kubus vor dem Marktplatz begrüßen, so die Sprecherin.

Wie viele musikbegeisterte Menschen sich für die Castings angemeldet haben, dazu machte Jovan Evermann, Sprecher der RTL-Mediengruppe keine Angaben. Und auch dazu nicht, wie viele Teilnehmer aus Sachsen-Anhalt dabei sind. Das werde erst bekannt gegeben, wenn die Castings im Januar im Fernsehen übertragen werden.

Was die Kandidaten vorsingen und wie die Jury sie bewertet, ist vor dem Wernigeröder Rathaus nicht zu hören. Video: Ramona Adelsberger

Offenes Casting am Sonntag im HKK Hotel

Wer sich nicht zum Vorsingen angemeldet hat, hat dennoch alle Chancen, von der neuen Jury entdeckt zu werden und Karriere in der Musikbranche zu machen. Denn, wie der Sprecher von RTL mitteilte, könne jeder, der Lust am Singen hat und zwischen 16 und 30 Jahren alt ist, am Sonntag, den 25. Juli von 10. bis 15 Uhr zum „Letzte Chance“-Casting ins HKK Hotel in Wernigerode kommen. Lediglich der Ausweis müsse mitgebracht werden. Einen Coronatest könne man direkt vor Ort machen.

Wer Florian Silbereisen, Ilse DeLange und Toby Gad einfach nur so einmal sehen möchte, muss die kommenden Tage einfach die Augen offen halten, wenn er durch Wernigerode läuft. Mit dem Riesenrad am Rande der Altstadt in Wernigerode sind die drei jedenfalls schon gefahren.

Kinderchor in Trachten als Showact 

Auch am Freitag um 18 Uhr stehen die Chancen gut, Silbereisen , DeLange und Gad auf dem Wernigeröder Marktplatz zu sehen. Denn da singt der Kindechor "Harzer Kramms" für die Jury als "Showact" ein Ständchen, berichtet Ines Friedrich, Leiterin des Folklorechors. "Als ich hörte, dass die Castings für DSDS in Wernigerode stattfinden, habe ich sofort eine Mail zu RTL geschrieben", sagt Friedrich. Der Sender sei gleich einverstanden gewesen, berichtet sie. Und die Kinder seien begeistert gewesen, bei so einem Ereignis mitmachen zu dürfen.

Fünf Lieder auf plattdeutsch und in Trachten wollen die sieben Kinder der Grundschulen Diesterweg und Silstedt am Freitag vorsingen. "Wenn die Jury nur für zwei Lieder Zeit hat, singen wir nur zwei", sagt Friedrich pragmatisch. Sie seien jedenfalls alle schon sehr aufgeregt. 

Ein Mitarbeiter der Produktionsfirma habe gestern bei ihr noch einmal angerufen und gesagt, dass es sein könne, dass die Kamera sehr nah, mit ungefähr 20 Zentimeter Abstand, an die Gesichter der sechs Mädchen und des einen Jungen kommen könne. Darauf habe sie die Kinder schon einmal vorbereitet, so die Chorleiterin.