Stiege/Berlin l Das Internet ermöglicht heutzutage Dinge, die vor Jahren noch undenkbar waren. Ohne das weltweite Netz hätte zum Beispiel Reiner Bley seine neue Liebe nicht kennengelernt. Davon erzählt der Berliner im Text zur neuen Single „Was ist Liebe ohne dich“, die er gemeinsam mit Andrea Bierey aus Stiege herausgebracht hat. Als Duo haben sich die beiden unter dem Namen Ann und Randy in der Schlagerwelt etabliert.

Seit 2013 machen die Erzieherin aus Stiege und der Polizist aus der Hauptstadt zusammen Musik – gefunden haben sie sich ebenfalls über eine Anzeige im Internet. Doch während Reiner Bley seinerzeit gezielt nach einer musikalischen Duettpartnerin gesucht hat, hat sich die Begegnung mit seiner neuen Liebe völlig ungeplant entwickelt. „Ich bin viel bei Faccebook unterwegs“, berichtet der Berliner mit dem Künstlernamen Randy Martino.

Über das soziale Netzwerk erreichte ihn im Dezember 2018 eine Freundschaftsanfrage von einer Unbekannten. Weil sie gemeinsame Freunde im Netzwerk haben, versuchte der Facebook-Algorithmus, sie zusammenzubringen. „Sie schrieb, dass ich ihr schon vier-oder fünfmal als Freund vorgeschlagen wurde. Jetzt reicht‘s“, berichtet Bley und lacht.

Was er nicht wusste: Seine neue Bekannte war wie er im Schlagerbereich unterwegs, allerdings „eine halbe Treppe höher“, wie er neidlos bekennt. Die Niederösterreicherin, im Hauptberuf OP-Schwester, sei nebenbei Autorin und schreibe Texte für Schlagergrößen wie Monika Martin und Christian Anders, berichtet er. Anders als ihre Kunden halte sie sich aber lieber im Hintergrund. Dem neuen Facebook-Freund habe sie dies daher erst ein halbes Jahr später verraten.

Bley lacht wieder, wenn er an die Situation zurückdenkt – sie schickte die Aufnahme eines neuen Titels und bat um seine Meinung. Er war nicht begeistert, sagte das auch und erhielt per Handy ihre Telefonnummer sowie die Nachricht: „Hast Du Zeit für ein Hallo?“

Bley war verwirrt: „Das hat Randy, weil er ein bisschen doof ist, nicht verstanden“, sagt er selbstironisch. Sie rief ihn an – und er war hin und weg. „Diese wunderbare Stimme hat mich komplett umgehauen“, erinnert sich der Musiker. Es folgten viele Telefonate und schließlich ein Treffen, das bestätigte, was beiden längst klar war – dass sie sich ineinander verliebt hatten.

Diese Geschichte hat er für die neue Single in Worte gekleidet und vertont. Von Oktober bis Ende Januar habe er an dem Stück gefeilt, bis alles passte. Bei ihren Produzenten, den Brüdern Walter und Georg Wörle, kam „Was wäre die Liebe ohne dich“ gut an, berichtet Reiner Bley, ebenso bei seiner Duettpartnerin. „Mir hat das Lied gleich sehr gut gefallen. Es hat einen tollen Rhythmus“, sagt Andrea Bierey. Auch textlich füht sich die Stiegerin wohl mit dem aktuellen Werk. „Es ist eine tolle Liebesgeschichte – und wenn es seine eigene ist, umso besser.“

Wegen der Corona-Pandemie haben sich die Aufnahmen verzögert. Einen Monat später als geplant trafen sich die Oberharzerin und der Berliner im Studio in Baiswil nahe Kaufbeuren. „Wir wollten nichts riskieren“, sagt Reiner Bley.

Das Video dazu wurde vorwiegend in Berlin und Brandenburg gedreht – wobei Andrea Bierey bisher in den Clips immer wieder die Schönheit ihrer Harzer Heimat in Szene gesetzt hat, zum Beispiel in der Westernstadt Pullman City oder bei den Sandsteinhöhlen im Heers bei Blankenburg. „Ich versuche, etwas Regionalität hineinzubringen. Die Leute sollen ruhig fragen, wo das Video spielt. Dann kann ich damit angeben, dass ich aus dem Harz komme“, sagt sie.

Sehen lassen kann sich aber auch das gemeinsame Musikprojekt. „Das ist über die Jahre gewachsen, ebenso wie unsere Ansprüche an uns selbst“, sagt Andrea Bierey. Der aktuelle Titel ist die elfte Single-Veröffentlichung und ist seit wenigen Tagen in Downloadportalen wie Amazon, iTunes, Google Play, Spotify und Deezer abrufbar. Den Clip dazu können sich Fans auf der Videoplattform Youtube ansehen.

Der Zuspruch sei bisher gut, sagt Reiner Bley, der am Veröffentlichungstag extra lange aufgeblieben ist, um zu verfolgen, wann genau der neue Titel online gegangen ist. Das eine seien die guten Klickzahlen, das andere die vielen Anrufe und Nachrichten mit Glückwünschen zur neuen Single.

Darüber hinaus sind Internetradios, die sich auf Schlager, Discofox und Co. spezialisiert haben, eine feste Größe für das Duo. „Die jahrelange gute Zusammenarbeit zahlt sich aus“, sagt Andrea Bierey. In Deutschland, Österreich, der Schweiz, Belgien würden ihre Lieder gespielt, sogar Sender in Griechenland und Kanada nahmen sie ins Programm. „Die Titel werden rund um die Welt gespielt. Das ist doch toll.“

Zwei Interviews hat Bley alias Martino bereits gegeben, weitere sind geplant. Er glaubt, dass es „Was ist die Liebe ohne dich“ mit ein bisschen Anlauf auch ins Programm der großen Radiosender schaffen wird. Live und in Diskotheken kann sich der neue Titel derzeit angesichts der Corona-Auflagen zwar nicht bewähren, doch Andrea Bierey weiß, dass ihre Musik ankommt. „Es wird mitgetanzt und mitgesungen.“ Für den Stieger Karneval gelte das sowieso: „Wir bleiben auf dem Teppich“, die 2014er-Single, werde stets laut mitgesungen.

Infos im Internet unter www.annundrandy.eu