Verkauf

Neue Eigentümer von früheren Hotels in Allrode wollen sich integrieren

Die Spiritual Science Research Foundation (SSRF) hat das frühere Harzresort „Waldesruh“ in Allrode gekauft und will dort ein Seminarzentrum einrichten. Dies bestätigten Vertreter der Organisation im Volksstimme-Gespräch.

Von Katrin Schröder
Die Harzer Volksstimme berichtete am 23. Juli über die SSRF, die in Allrode ein Seminarzentrum einrichten will.
Die Harzer Volksstimme berichtete am 23. Juli über die SSRF, die in Allrode ein Seminarzentrum einrichten will. Screenshot: Katrin Schröder

Allrode - Die Nachricht hat für Aufregung in Allrode gesorgt: Das frühere Harzresort „Waldesruh“ wird von der Spiritual Science Research Foundation (SSRF) übernommen (die Volksstimme berichtete). Dies bestätigen Vertreter der Organisation im Volksstimme-Gespräch. „Wir haben das Anwesen gekauft“, sagt Cyriaque Vallee, zweiter Vorsitzender des Vereins Spirituelle Wissenschaft und Forschung, des deutschen Ablegers der SSRF. Er sei in Allrode und bereite den Übergang vor. „Wir sehen, was wir tun können, und gehen Schritt für Schritt vor.“

Zuvor war der Franzose nach eigenem Bekunden viel auf Achse. „Seit Mai 2019 bin ich durch Europa gereist“, berichtet der 50-Jährige. „Binnen eines Jahres haben wir 40.000 Kilometer zurückgelegt.“ Auf dem Plan standen zahlreiche Konferenzen und Treffen mit Angehörigen der SSRF sowie Menschen, die den Kontakt zu der Organisation suchen.

Das Interesse an ihren Anliegen und Inhalten sei groß, sagt Cyriaque Vallee. „Wir verbreiten das Prinzip der Spiritualität.“ Es gehe in erster Linie darum, Wissen zu erlangen, Probleme zu überwinden sowie spirituelles Wachstum und Heilung zu erfahren.

Eigene Wege

Die weltanschauliche Grundlage bilde der Hinduismus. „Es gibt aber immer verschiedene Wege, Religionen zu betrachten“, sagt Bhavna Shinde. Die gebürtige Inderin lebt seit mehr als 25 Jahren in den USA, ist Präsidentin der dortigen SSRF und mit Vallee für internationale Angelegenheiten und Öffentlichkeitsarbeit zuständig. Für sie sei ein wahrer Hindu, wer alles Negative wie etwa Hass, Gier und Stolz überwunden habe. „Jeder hat aber seinen eigenen Weg zur Selbsttransformation.“ In der SSRF hätten Extremismus und Nationalismus keinen Platz, betont die 49-Jährige. Sie sei nicht mit der hindunationalistischen Gruppierung Sanatan Sanstha und ihrem Gründer Jayant Balaji Athavale verbunden. Für die SSRF sei der Hypnotherapeut, der mehr als 300 Bücher zum Thema Spiritualität veröffentlicht habe, aber eine „Quelle der Inspiration“.

Die SSRF wiederum wolle mit ihren Angeboten viele Menschen erreichen. „Wir haben Mitglieder in aller Welt, auch in Europa und hier insbesondere in Deutschland“, sagt Cyriaque Vallee. Daher habe sich die Organisation nach einer eigenen Immobilie umgesehen. Seinen Sitz könnte der gemeinnützige Verein, der bisher in Lohmar in Nordrhein-Westfalen eingetragen ist, bald nach Allrode verlegen. Durch das Angebot einer Online-Immobilienagentur seien sie auf das Harzresort „Waldesruh“ gestoßen, so Vallee.

Der bisherige Besitzer, der namentlich nicht in Erscheinung treten möchte, habe nach eigenem Bekunden mehr als fünf Jahre einen Käufer gesucht. Mehrere Interessenten hätten zuvor abgesagt, die Vertreter der SSRF habe er als sehr offen und freundlich erlebt.

Begeistert vom Harz

Vom Harz ist Cyriaque Vallee ebenso begeistert wie seine Mitstreiterin Bhavna Shinde. Sie möchte nun Deutsch lernen und in absehbarer Zeit nach Allrode kommen, erklärt sie im Volksstimme-Gespräch.

Vorteilhaft sei nicht nur die zentrale Lage des Ortes innerhalb Deutschlands. Die Schönheit der Natur und die Ruhe sprächen ebenfalls dafür. „Der Harz ist eine der schönsten Regionen in Deutschland“, sagt Vallee. Sie fühle sich dort wohl, ergänzt Bhavna Shinde. „Wir haben in Allrode eine sehr positive Energie verspürt.“

Das ist insofern von Bedeutung, als die SSRF in den beiden Hotels, die das Resort gebildet haben, nun ein Seminarzentrum einrichten möchte. Geplant seien Seminare und Workshops auf Deutsch für Mitglieder und Gäste aus dem deutschsprachigen Raum, aber auch internationale Veranstaltungen in englischer Sprache.

Für Tage oder Wochen

Man wolle Menschen helfen, die etwa unter Stress oder Schlafproblemen litten, sagt Bhavna Shinde. Dafür sei ein ruhiger Ort auf dem Land besser geeignet als eine hektische Großstadt. „Allrode hat diese Ruhe.“ In deren Genuss sollen die Seminarteilnehmer zeitweise kommen – manche für wenige Tage, andere womöglich auch für ein bis zwei Wochen. Auf Dauer bleiben Angehörige des Vereins, die die Anlage betreuen. „Die SSRF wird kein klassisches Hotel betreiben“, sagt Uwe Müller, Anwalt der Frankfurter Kanzlei Winheller, der den Verein vertritt.

Über das Nutzungskonzept habe man die zuständigen Behörden namentlich des Harzkreises informiert und sei auf positives Echo gestoßen. „Uns wurde versichert, dass die Pläne mit der Nutzungsgenehmigung in Einklang stehen. Auch das war ein Grund, nach Allrode zu kommen“, so Müller.

Für den Ort sei dies eine Entwicklungschance, zumal die ehemalige Hotelanlage erhalten bleibe. Zudem suche man den Kontakt zu den Einwohnern, sagt Cyriaque Vallee. „Wir wollen keine Barrieren aufbauen, sondern uns integrieren.“ Daher wolle der Verein, sobald er sich eingerichtet habe, zu einem Tag der offenen Tür einladen, bei dem die Einwohner die neuen Nachbarn kennenlernen können.

Cyriaque Vallee von der Spiritual Science Research Foundation (SSRF), die in Allrode ein Seminarzentrum aufbauen will.
Cyriaque Vallee von der Spiritual Science Research Foundation (SSRF), die in Allrode ein Seminarzentrum aufbauen will.
Foto: SSRF
Bhavna Shinde von der Spiritual Science Research Foundation (SSRF), die in Allrode ein Seminarzentrum aufbauen will.
Bhavna Shinde von der Spiritual Science Research Foundation (SSRF), die in Allrode ein Seminarzentrum aufbauen will.
Foto: SSRF