Hochwasserschaden

Neue Ilse-Brücke im Nordharz wird noch 2021 fertig

Der Brückenbau an der Veckenstedter Furt im Nordharz geht dem Ende entgegen. Die Betonplatte, die die beiden Widerlager verbindet, ist fertig gegossen.

Von Jörg Niemann
Die neue Brücke an der Veckenstedter Furt nimmt langsam, aber sicher Gestalt an. Noch in diesem Jahr soll sie eingeweiht und zur Nutzung freigegebn werden.  Zum Gesamtbauwerk gehören ein neuer Schutzdeich sowie eine Sohlgleite.
Die neue Brücke an der Veckenstedter Furt nimmt langsam, aber sicher Gestalt an. Noch in diesem Jahr soll sie eingeweiht und zur Nutzung freigegebn werden. Zum Gesamtbauwerk gehören ein neuer Schutzdeich sowie eine Sohlgleite. Foto: Jörg Niemann

Veckenstedt - „Das Gröbste ist geschafft und wir werden das Bauvorhaben noch in diesem Jahr beenden können“, sagt Franz Senger, zuständiger Wasserbauingenieur beim Landesbetrieb für Hochwasserschutz in Magdeburg. Er vergisst nicht den Hinweis, dass bereits die Jahreszahl 2021 deutlich am Brückenkörper über der Ilse bei Veckenstedt zu sehen ist. Damit wird allgemein die Fertigstellung von Brücken für die Nachwelt dokumentiert. Auch die lsenburger Ledebur-Brücke trägt einen solchen Hinweis auf ihre Fertigstellung 2020.

Geplant war eigentlich, die Brücke schon im Frühjahr fertigzustellen. Doch Verzögerungen beim Bau und vor allem ein Hochwasser 2020, das mehrere Wochen Arbeit zunichte machte und umfangreiche Reparaturarbeiten erforderte, machte diesen Plan zunichte. Wo wurden die Betonarbeiten in das Jahr 2021 verschoben und mit ihnen der Fertigstellungstermin.

Mangel an Baustoffen

Seit dem Frühjahr 2021 geht es dafür zügig an der Baustelle voran, wenngleich nicht mit maximal möglicher Geschwindigkeit. „Auch an diesem Projekt ist der weltweite Mangel an Roh- und Baustoffen zu spüren. Zudem hat sich vieles verteuert. Aber bei uns ist der Beschluss gefasst worden, mit dem Veckenstedter Vorhaben weiterzumachen und es noch in diesem Jahr zu beenden“, erläutert Senger, will sich wegen der Probleme zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht auf einen Einweihungstermin festlegen lassen.

Außerdem gibt es noch eine Menge zu tun. „Wenn der Brückenkörper fertig ist, wird es an die Außenanlagen gehen. Da muss zum einen das Deichprofil an die Brücke angepasst werden und auch an der Sohlgleite muss weitergebaut werden.“ Dazu gehöre unter anderem, dass die noch aus dem Erdboden ragenden Metallelemente der unterirdischen Fundamente weggebrannt werden müssen.

Eine Arbeit könn aber selbst nach der Fertigstellung der Brücke mit hoher Wahrscheinlichkeit erst 2022 realisiert werden – die Pflanzarbeiten im Umfeld der Brücken und der Sohlgleite. Das hänge mit den natürlichen Vegetationszeiten von Pflanzen zusammen, gibt Senger zu bedenken.

Anbindung an Ilse-Radwanderweg

Nutzbar sein soll die Brücke aber schon in diesem Jahr. Sie wird dann eine vergleichsweise breite Fahrbahn haben, denn sie ist vornehmlich für die Nutzung durch landwirtschaftliche Fahrzeuge konzipiert. Ein großer Landwirtschaftsbetrieb grenzt direkt an das Brückenumfeld an. Aber auch einen kombinierten Gehweg für Radfahrer und Wanderer wird es auf der neuen Brücke geben. Denn das Bauwerk wird Bestandteil des Rad- und Wegenetzes im Umfeld von Veckenstedt und hat eine direkte Anbindung an den Ilse-Radwanderweg, der unter anderem die Stadt Ilsenburg mit den Anlieger-Gemeinden des Nordharzes verbindet.