Blankenburg/Derenburg l Großaufgebot von Funkstreifenwagen und einem Polizeihubschrauber sowie Straßensperren am Sonntag in Derenburg. Wie Polizeisprecher Uwe Becker mitteilte, hatten Polizeibeamte gegen 19.40 Uhr in der Derenburger Kornstraße versucht, einen 35-jähriger Ilsenburger anzuhalten. Der polizeibekannte Mann war dort mit einem Skoda unterwegs, an dem gestohlene Kennzeichen angebracht waren. Der Mann habe die Haltesignale ignoriert und sei mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Wilhelmshöhe und von dort weiter auf der Bundesstraße 81 über Heimburg und Derenburg nach Wernigerode gefahren.

„Am Ortsausgang von Wernigerode kollidierte er auf der B 244 auf Höhe Reddeberteich mit einem Funkstreifenwagen. Anschließend flüchtete der 35-Jährige mit dem Pkw in Richtung Derenburg und von dort weiter nach Osterholz“, schilderte Uwe Becker die Route des Mannes, der trotz Einsatzes eines Polizeihubschraubers zu Fuß flüchten konnte. Das Fahrzeug wurde sichergestellt. Die Beamten leiteten Ermittlungsverfahren wegen Straßenverkehrsgefährdung, Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz und Urkundenfälschung ein.

In der Nacht um 2.28 Uhr wurden dann schließlich die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Blankenburg aus dem Schlaf gerissen. In der Michaelsteiner Straße brannte ein Mercedes-Transporter lichterloh. Der Angriffstrupp des zuerst eintreffenden Löschfahrzeuges ging unter Atemschutz zur Brandbekämpfung zunächst mit Wasser und später mit Schaum vor. Die weiter anrückenden Kräfte stellten eine Wasserversorgung her und leuchteten die Einsatzstelle aus. Wie Ortswehrleiter Alexander Beck weiter mitteilte, waren 14 Kameraden in drei Einsatzfahrzeugen zum Brand ausgerückt.