Darlingerode

Schützenmeister erreicht Rekord-Amtszeit

In Darlingerode fiel das Schützenfest pandemiebedingt erneut aus. Schützenmeister Stefan Meier steht vor der dritten Amtszeit und plant nun das Fest 2022.

Von Jörg Niemann
Die Familie von Schützenmeister Stefan Meier startet in Darlingerode zum dritten Mal den Versuch, ein Schützenfest im Ort zu organisieren.
Die Familie von Schützenmeister Stefan Meier startet in Darlingerode zum dritten Mal den Versuch, ein Schützenfest im Ort zu organisieren. Foto: Jörg Niemann

Darlingerode - Eine Abordnung der Darlingeröder Schützengesellschaft hat mit zwei Mini-Treffen am Sonntag an das ausgefallene Schützenfest dieses Jahres erinnert. Es ist bereits das zweite Schützenfest in Folge, das pandemiebedingt nicht gefeiert werden konnte, und es wird hoffentlich, so Vereinschef Michael Schneevoigt, das letzte Fest sein, das nicht stattfinden könne.

Schneevoigt berichtete, dass im Tagesverlauf eine etwa 60-köpfige Abordnung des Vereins Kränze an den beiden Denkmälern des Ortes, mit denen an die Gefallenen der beiden Weltkriege und an die Opfer von Gewaltherrschaft erinnert wird, niederlegte. „Das Ganze fand unter Beachtung der Abstandsregeln statt und Stadtratsmitglied Stephan Schädel sprach an beiden Denkmälern einige Worte des Erinnerns“, sagte Schneevoigt am späten Nachmittag bei einem weiteren Treff der Schützen.

Schützenmeister-Besuch ist eine Festtradition

Da stattete der erweiterte Vereinsvorstand Schützenmeister Stefan Meier und seiner Familie einen Besuch ab. Auch dies gehört bei einem Darlingeröder Schützenfest zu den gesetzten Terminen und ist dann allgemein mit dem Annageln der Erinnerungsscheiben am Haus des Schützenmeisters verbunden. So wird es seit Jahrzehnten gehandhabt und selbst in den Jahren ohne Schützenfest, also 2019 und 2020, haben die Darlingeröder an dieser Tradition festgehalten. Allerdings sind die Erinnerungsscheiben in beiden Jahren etwas ganz Besonderes. „Im Vorjahr ging der Besuch bei mir eher stillschweigend über die Bühne. Damals erhielt ich zur Erinnerung an meine Amtszeit eine Schützenmeisterscheibe, über die eine OP-Maske gebastelt war. Auf der Maske steht ,Stay home’, und ein Spaßvogel hatte daruntergeschrieben ,and drink beer’, übersetzt also, ,Bleib zu Hause und trink Bier’“, sagte Stefan Meier schmunzelnd.

In diesem Jahr war es möglich, dass eine kleine Delegation des Vereins den Schützenmeister besuchte. Und es gab wieder eine neue Schützenscheibe. Diesmal zieren neben den zwei gekreuzten Gewehren zusätzlich zwei gekreuzte Spritzen das Bild der Scheibe, die genau in Richtung von drei stilisierten Corona-Viren gerichtet sind.

Wenngleich das Ganze vor allem ein Spaß war und ist, so ist es immerhin ein Stück Darlingeröder Geschichte. Denn dass solche Erinnerungsscheiben durchaus einen historischen Wert haben, das ist vor allem in einigen Nordharz-Ortschaften sichtbar. Dort sind heute noch Erinnerungsscheiben an Könige und Schützenmeister an Häusern zu sehen, die vor mehr als 100 Jahren ein Ehrenamt im Verein innehatten oder Schützenkönig wurden. Diese Scheiben werden in den Familien in Ehren gehalten, obwohl die Person, der diese Scheibe gewidmet war, schon längst verstorben ist.

Dritte Amtszeit

Und im Fall von Stefan Meier ergibt sich die geschichtliche Besonderheit, dass er anstatt des üblichen einen Schützenmeisterjahres, dem Verein gegenüber erklärte, dass er sich mit seiner Familie auch einem dritten Amtsjahr stellt.

„Wir sind Stefan und seiner Frau Carolin sehr dankbar, dass sie dem Verein und der ihnen übertragenen Aufgabe treu bleiben. Manch anderer hätte angesichts des Corona-Durcheinanders schon längst hingeschmissen. Stefan und Carolin wollen ihr Schützenfest aber in Angriff nehmen“, lobte Vereinschef Michael Schneevoigt das Schützenmeisterpaar.

Warum der Vorsitzende und die Vorstandsmitglieder so froh über die Prinzipienfestigkeit der Meiers sind, erklärt sich aus der Aufgabe des Schützenmeisters. Er ist nicht nur in Darlingerode, sondern auch in vielen anderen Schützenvereinen derjenige, der sein Ehrenamt zum Ende eines Schützenfestes übernimmt und danach in Zusammenarbeit mit dem Vorstand das Schützenfest des Folgejahres organisieren muss. Und das erfordert viel Nervenstärke und den Einsatz viel persönlicher Freizeit.

Hoffung auf Nachfolger

Stefan und Carolin Meier starten nun zum dritten Mal den Versuch, ein Schützenfest auf die Beine zu stellen – jetzt für das Jahr 2022. Die beiden Darlingeröder hoffen, dass sie dann alle Pläne, die sie entwickelt haben, auch endlich umgesetzt werden können.

Und wenn es den Darlingerödern gelingt, der Pandemie zu trotzen und ein Schützenfest im Jahr 2022 zu feiern, dann geht die Schützenmeister-Aufgabe an einen Nachfolger über.